Monat: November 2008

Immer dasselbe

Immer dieselben Menschen. Immer dasselbe Fortgehen. Immer derselbe Alkohol. Immer dieselben Zigaretten. Immer dieselben Gespräche. Immer dieselben Versuche. Immer dasselbe. Es reicht. Und das mein ich nicht im Molterschen Sinn. Es muss noch was anderes geben. Nicht nur in den Träumen. Und es gibt auch etwas. Und dieses etwas macht Sinn.

Mediengruppe Online Treffen 5.0

Liebe Onliner und Onlinerinnen, Schwestern im Herzen, Brüder im Geiste

Zum insgesamt fünften Mal möchten wir Euch zum Treffen der Mediengruppe Online einladen – zu einem netten Abend zwischen Erfahrungsaustausch, Vernetzung, Fachsimpeln und Smalltalk.

WANN?

Dienstag, 2. Dezember 2008. 19 Uhr

WO?

USW. , Extrazimmer, Laudongasse 10, 1080 Wien

Für Speisen und Getränke wird vom USW-Team gesorgt.

ANMELDUNG?

Für eine perfekte Organisation der Veranstaltung bittet die Mediengruppe Online, sich anzumelden: Einfach ein Mail mit Betreff “JA” und deinen Namen und Medium an info@mediengruppeonline.at

RAHMENPROGRAMM?

Vorstellung der in Kürze startenden Online-Befragung der GPA über die Arbeitsbedingungen der Online-Journalisten in Österreich

ALLE INFOS UNTER

http://www.mediengruppeonline.at

Rot. Schwarz.

Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz. Rot. Schwarz.

Man kann es jetzt schon nicht mehr sehen. Und auch den Knilch Faymann nicht. Genauso wenig wie den Landwirtschaftskammerer Pröll. Ihr nervts! Abtreten!

Haufenweise Scheiße!

Flex. Live: Grossstadtgeflüster. Haufenweise Scheiße! So heißt ein Song von Ihnen. Nettes Elektro-Konzerterl, leider war die Sängerin Jen Bender heiser. Dafür hat sie aber trotzdem ziemlich herumgeschrien… So ein nettes Mädel…

Übrigens war als Vorband Nachlader da. Bitte nicht. Nur weil man aus Berlin ist, sich cool vorkommen. Dass denen nicht selber fad wird von ihrer Musik. Voll gegen die Wand, wie sie selbst singen.

Ein bissl stressig ists nachher weitergegangen. Keine Zeit bis zum Ende des Konzert weil die Frau H. einen viel zu vollen Terminkalender gehabt hat. Sollte man vermeiden – von einer Feier zur nächsten springen – weil man dann niemals irgendwo Fuß fasst. Fuß! Fasst!

Ent2

Kleiner Dämpfer, schon alles ent2. Zurückgeschmissen auf den Ausgangs.

Gallopierende Gedankenphantasien erobern die Unterwelt meiner Gehinrstränge.

Ent2. Ent3. Ent4. Version 5.0 erreicht. Wie bei Mensch ärgere dich nicht. Der Würfel mit Sechs fällt nicht. Zumindest nicht auf die richtige Seite.

Version 6.0

Schlaflos

Schlaflos. Tatenlos. Gedankenlos. Nein, das eher nicht. Voller Gedanken. Darum kein Platz für Schlaf. Schlaf, Kindlein, schlaf. Aber heut nacht wollts gar nicht funktionieren. Darum schon um halb6 aufgestanden. Da ist es ja noch finster. Interessant. Diese Tageszeit kenn ich sonst nur, wenn ich vom Fortgehn heimkomm. Interessanter anderer Aspekt dieser Tageszeit heute. Werd mich aber glaub ich trotzdem nicht daran gewöhnen. Schlaflos in Seattle. Schlaflos in Wien Penzing. Na dann auf. Kaffee in die Venen. Ein paar hundert Liegestützen. Schnelles Frühstück. Und dann wie aus dem Ei gepellt in der Arbeit aufkreuzen. Die können sich bekreuzigen. Kreuzzug. Zug. Schach-Matt.