Monat: Januar 2009

Gefangen hinter virtuellen zerrinnenden Gittern

Peter Kogler im Wiener MUMOK. Das ist ein Pflichtbesuch im Museum. Übrigens nur mehr bis 1. Februar möglich!

Am beindruckendsten: Seine Ameisenstrasse, die sich mit Projektion in einem kleinen Raum floureszierend als temporäres Kunstwerk richtig einbrennt. Und die beiden großen Räume. Der erste Raum mit einem riesigen Spinnennetz. Und darin ein Labyrinth. Und der zweite Raum ist wirklich bombastisch. Eine multimediale Show auf Hunderten Quadratmetern, man steht mitten drin, ein ausgeklügelter Soundteppich wummert zur mutlimedialien Zerstörung eines riesigen Gefängnisses. Gänsehaut garantiert.

Kogler hat seit Beginn der 1980er Jahre die Medien- und Computertechnologie zur Grundlage seiner installativen Werke gemacht und sich damit vom Mainstream der zeitgenössischen neuen wilden Malerei abgesetzt, indem er den Perfektionismus neuer Technologien mit körperlichen und organischen Motiven konfrontiert und verknüpft. Die Ameise, das Gehirn, die Ratte oder die Röhre als einfache Grundmodule sind in ihrer seriellen Vervielfachung dabei zu prägnanten Erkennungsmerkmalen seiner Arbeiten geworden. Das Kunstwerk ist nicht länger nur Objekt an der Wand, sondern Architektur und öffentlicher Raum werden zu Trägern eindrucksvoller raumgreifender Arbeiten: So verwandelt der Künstler Galerien und Museumsräume, aber auch Bahnhofshallen oder öffentliche Plätze in virtuelle Labyrinthe mit teils end- und bodenlosen Raumfluchten, die sich ­ wie in der zentralen Installation der Ausstellung ­  dynamisch zu verändern scheinen und den BesucherInnen eine neue Raumwahrnehmung ermöglichen.

p1110222 p1110227 p1110236 p1110240 p1110244 p11102241

“Vorsicht Zombies!” statt Baustellenwarnung

“Zombies voraus! Rennt um euer Leben!” – mit diesen Worten haben Unbekannte in den USA Autofahrer vor Zombies gewarnt, nachdem sie am vergangenen Mittwoch in der texanischen Hauptstadt Austin elektronische Verkehrsschilder manipuliert haben. Ursprünglich hätte vor einer Baustelle gewarnt werden sollen.

Die Übeltäter dürften ein Vorhängeschloss geknackt haben, um an die Computer zu gelangen, sagte eine Sprecherin der zuständigen Behörde. Von den Tätern selbst fehlt jede Spur. Das Schauspiel dauerte wenige Stunden. Den Tätern droht eine Strafe in der Höhe von 500 Dollar (390 Euro), berichtete “Houston Chronicle” online.

Und hier gibts eine Anleitung zum Selbermachen ;-)

***

Stellt sich jetzt nur die Frage: Waren dort wirklich Zombies unterwegs? Was wollten Sie? Haben wir einen neuen Zombie-Flashmob versäumt? Und gibts Fotos?

CORRECTION Zombies Ahead

Lack- und Leder Ball Tickets

Weils so viele Anfragen gibt für den Kultball am Land (hier gibts Bilder vom vorigen Jahr) und soviele Menschen noch Tickets bekommen wollen: Hier gibts eine Ticket-Börse für den Lack- und Leder-Ball in Leiben am 31. Jänner:

www.virgosystem.cc

Ich persönlich hab dort grad drei Karten erstanden.

Viel Glück!

Und wer ganz aufs Glück setzt:

Hier kann man drei mal zwei Karten gewinnen:

www.mostropolis.at

Und wer Karten ersteigern will, natürlich auf ebay.

Man sieht sich am Ball. Scharf in Lack und Leder!

Weggeschmolzen: Das Eis ist gebrochen

Der Eislaufplatz mit dem schönsten Panorama-Blick auf die Stadt Wien bat am Wochenende zum Saisonausklang. Die 300 Quadratmeter große Eisfläche vor dem Schloss Wilheminenberg fügt sich vorbildlich in die kitschige Atmosphäre ein. Da nimmt man auch die post-weihnachtlich geschmückten Bäume in Kauf.

Durch den Wärmeeinbruch am Wochenende waren die Eisverhältnisse allerdings alles andere als gut. Mit Schneeschaufeln wollte man noch retten, was fast nicht mehr zu retten war: Über zehn Plusgrade hatten das Eis in eine weiche Schicht verwandelt…

Obama flutscht!

Jetzt ist er also angelobt, der neue Präsident der Vereinigten Staaten, Barack Obama. Und natürlich schießen jetzt überall die Obama-Devotionalien wie die Schwammerl aus dem Boden.

Bis jetzt das beste Fundstück: Der Obama-Dildo. Oder Massagestab auf altdeutsch. In gold und blau. Damit frau den Präsident auch wirklich überall und umfassend spüren kann. Der Werbespruch ist übrigens:

I want a BIG O!

Für 35 Euro ist man dabei! Wäre für sachdienliche Hinweise dankbar, wie sich das Ding so anfühlt. Und ob es vielleicht “Yessssss, we can!” schreit. Würd ja fast passen.

Mehr Infos auf  www.headostate.com

Und HIER gibts noch mehr vom Obama-Krimskrams.
goldblue

Alte Donau: Natur-Eislaufplatz mit Glühwein und ”Apres Ski”

Die anhaltenden kalten Temperaturen sind nicht für alle Wiener ein Grund, sich an den warmen Kamin zurückzuziehen. Nein, die Frischluft-Wütigen lassen sich von Minus-Temperaturen nicht beeindrucken und packen ihre Eislaufschuhe ein.

Und das erste Ziel für Eislauf-Hungrige ist die Alte Donau. Ein riesiger Outdoor-Natur-Eislaufplatz: Da kann die Stadt Wien noch so sehr davon abraten – wegen der warmen Grundwasserströmung und unter Brücken gibt es keine durchgehend feste Eisdecke.

Wer keine Schlittschuhe besitzt, kann sie auch ausborgen. Bei “Kukis Eistraum” an der Kagraner Brücke muss man dafür allerdings recht tief in die Tasche greifen: Verrechnet werden acht Euro für die erste Stunde und jeweils ein Euro für jede folgende Stunde.

Dafür ist man an diesem Steg mit der zugehörigen Infrastruktur ausgerüstet: Glühwein und Würstel schmecken hervorragend, und auch für Sitzplätze im Feuerwehrfest-Stil ist gesorgt. Wers mag: “Apres Ski Hits” mit voller Lautstärke. Das nervt schon nach gewisser Zeit.

Und weil die Musik gar so nervig ist, läuft man dieser so weit wie möglich davon – und Platz ist genug auf der Alten Donau. Vom Schnee geräumt sind allerdings nur kleinere Flächen, meist muss man sich im Langlauf-Parallelstil mit den Eislaufschuhen vorwärtsbewegen…

>>HIER gibts ALLE Bilder und mehr Infos
emi11 emi2

emi3 emi4

emi5 emi6

Sportlerball

Der Sportlerball in Loosdorf. Scheinbar ein Highlight der Ballsaison. Ich persönlich bin ja nicht so der Ballgeher, und schon gar nicht am Land, aber mein Schwesterherz, ihren Herrn C. und die Prinzessin hab ich hingeschickt. Und damits was zum Herzeigen haben, präsentiere ich hiermit die Roben der Lieben.