DIE GRAUE EMINENZ

Die Zauberlehrlinge am Zau[:ber:]g

Posted in Leben, Spocht by eminenz on 25. Januar 2013

Fast ein bisschen ein schlechtes Gewissen hat sich breit gemacht als wir abends zum Zau[:ber:]g am Semmering gekommen sind. Denn hier endet die Nacht, der Berg wird erhellt fürs Nachtskifahren. Und neben der eisigen Weltcup-Piste gibts auch noch viel geschmeidigere zum runterwedeln. Und was man immer wieder anmerken muss: Muss sich jeder Skifahrer beim Après-Ski in einen volksdümmlichen Dodel verwandeln? Wir sagen nein!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Achtung, Flachländer auf den Skipisten!

Posted in Reise, Spocht by eminenz on 28. Februar 2012

Skigebiet Hochpustertal bei Sillian in Osttirol. Wenn man bedenkt, dass man sich hier auf bis zu 2400 Metern Seehöhe bewegt – unser Hausberg, der Jauerling, aber nur auf knapp 960 Meter kommt – müsste man ja fast von ein bisschen Kurzatmigkeit von uns Flachländlern ausgehen. Doch der Atem blieb uns auch vom herrlichen Bergpanorama weg. Jetzt bin ich zwar nicht der beste Wedler auf den Pisten, aber sich ab und zu auf den Pisten herumtreiben tut ja nicht weh und die frische Luft soll sogar gesund sein, wie man sagt. Und: Ein abendlicher Ausflug ging über die Grenze – ich war das erste mal in Italien (kein Schmäh). Allerdings und das stellten die Einheimischen beim Apres Ski ziemlich eindeutig klar: An der Grenze stand zwar “Italien”, ich war aber in Südtirol. Das sind also die kleinen Feinheiten des Lebens.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Tagged with: , ,

“Blech” für den ORF und das Selbstmitleid

Posted in Spocht by eminenz on 24. Februar 2010

Olympische Winterspiele in Vancouver. Wie heißt es so schön: Dabeisein ist alles. Dieser Leitspruch ist absolut nicht mehr gültig. Es zählen nur die Medaillen. Und wenn man die Medaillen so durchzählt, die von den ÖSV-Herren bisher eingefahren wurden, bleibt man unweigerlich auf Null stecken. Ein ziemliches Debakel für die “Skination Nummer Eins”, wie es der Österreichische Skiverband (ÖSV) immer darstellt. Und dann weitläufig schwadroniert über die positiven Aspekte des Gewinns von Medaillen gekoppelt an Tourismus- und Wirtschafts-Zuwächse in Österreich.

Nach der gängigen ÖSV-Lehre wird also der Wintertourismus in sich zusammenbrechen. Und auch ÖSV-Herrentrainer Toni Giger etwa dürfte schon längst den Realitätssinn verloren haben, wenn er breit grinsend Interviews gibt in denen er Analysen ankündigt. Wahr ist, dass das ÖSV-Herrenteam in dieser Weltcup-Saison so gar nicht den Erwartungen entsprochen hat. Und jetzt ganz in die Bedeutungslosigkeit abstürzt.

Und was liefert uns der ORF dazu? Keine Kritik. Nur die Mitleidsmasche. Wie es Rainer Pariasek formulierte: “Uns bleibt nichts anderes über, als den anderen zu gratulieren.” Und hier ist das Hauptproblem bei der ORF-Berichterstattung versteckt: Die überdosierte Portion an Patriotismus, die sehr schmerzt. Scheinbar gibt es einen Nichtangriffspakt zwischen dem ORF und dem ÖSV. Immer lieb sein. Immer die Patriotismus-Karte ausspielen. Und so agressiv, dass man sich insgeheim schon freuen kann, wenn die Österreicher eine Niederlage einfahren. Hier muss ich mich – selten aber doch – Michael Fleischhacker anschließen. Diese Patriotismus-Bekundungen erinnern mich leider zu viel an “Wir sind die Heimatpartei”-Plakate der FPÖ.

Und hier will ich gar nicht einmal damit anfangen, wie nervig ein Co-Kommentator Armin Assinger sein kann, der herumplärrt wie ein Volksschüler, dem der Schmäh aber sehr schnell ausgeht bei diesen desaströsen Ergebnissen. Auch die Süddeutsche Zeitung macht sich schon lustig darüber.

Und noch einen ganz groben Schnitzer der Österreicher gab es bisher bei den Spielen: Dabei ging es um die Skibindung des Schweizer Skispringers Simon Amman, die ihm zumindest zu seinen zwei Siegen ein bissl geholfen haben, aber auch gezeigt haben, dass es in diesem Bereich noch Entwicklungsarbeit zu machen gibt. Was machten die Österreicher? Sie hatten Bindungs-Probleme: Sie protestierten, die Bindung sei nicht regelkonform. Weil: Alle sind so bös gegen uns kleine Österreicher. Eine Lachnummer für die internationale Presse. Denn: Andi Goldberger rutschte raus, dass auch die Österreicher mit ähnlichen Bindungen experimentiert hatten. Nur sie waren halt zu blöd dazu. Blöd aber auch.

(Das Bild zeigt übrigens den Schweizer Didier Cuche beim Wegtreten eines Skis im Ziel)

Vorspiel Rodelunfallverletzung

Posted in Party, Reise, Spocht by eminenz on 8. Februar 2010

Krankenschwester Laune Kuscheln Porno Skihütte Formaldehyd Jägermeister. Das waren die Nummern Eins bis Neun. Nummer 10: Orgasmus. Diese Wörter stammen vom beliebten Skihütten-Trinkspiel, bei dem man reihum bis 20 zählt und dann bei jedem Fehler eine Zahl durch ein Wort ersetzt wird. Als “Strafe” muss man dann auch trinken. Gespielt worden ist das auf der Gamskogelhütte beim Rodelabend. Und dieser Rodelabend war einer der Programmpunkte bei unserem Aufenthalt am Katschberg in Kärnten an der Grenze zu Salzburg.

Hüttengaudi mit Spielen wie Fatschen, Poschen (andere sagen Mäxchen dazu und der Streit um die Regeln gehört dabei immer dazu), Monopoly und Uno waren dabei unsere Abendbeschäftigungen. Einmal auch Tagesbeschäftigung, weil es das Wetter vorgezogen hat zu stürmen anstatt mitzuspielen. Aber natürlich haben wir es auch auf die Skipisten geschafft. Kaiserwetter war dabei auch nicht unbedingt. Die Pistenverhältnisse hätten auch besser sein können. Aber leider fahren seit einem Skifahrer-Unfall die Pistenraupen nur mehr nachts.

Der Abschluss eines jeden Skiabends gehört den Freunden der schlechten Musik: Bei jedem Aufenthalt am Katschberg muss man einmal in die Apres-Skihütte Lärchenstadl. „Und i fliag, fliag, fliag wia a Flieger und bin so stark, stark, stark wia a Tiger…“

Zwa Brettln a g’führiger Schnee, juchee!

Posted in Reise, Spocht by eminenz on 1. Januar 2010

Ich gehöre zwar nicht zu den Zeitgenossen, deren Lieblingslied “Skifoan” von Wolfgang Ambros ist, aber seit der letzten Ski-Saison hab ich wieder Blut gerochen – oder besser gesagt Pistenluft und Pistenlust. Vorher war ich fast zwei Jahrzehnte nicht mehr auf den zwei Brettln gestanden. Aber es macht wirklich Spaß, über die schneebedeckten Berge hinunterzuwedeln. Auch wenn die Jagatees in den Hütten so kotzgrauslich gemischt sind, dass man sie fast nicht hinunterbekommt.

Diesmal waren wir kurz vor Weihnachten auf der Piste in St. Johann/Alpendorf. Bei schönstem Wetter und klirrender Kälte. Mit “Griass enk” wurden wir bei der Skihütte empfangen – ein SB-Restaurant im Rustikal-Stil, wo es nicht einmal Kaspressknödel gegeben hat. Schlimm. Noch schlimmer: Wie der Tourimus die Skigebiete in McDonaldisierte Standard-Gebiete verwandelt, die überall gleich auszusehen haben. Der Tourist will sich ja überall auskennen. Und das allerschlimmste: Apres Ski-Hütten. Mit einer Musikauswahl, dass einem zum Speiben sogar zu schad ist: “Ich hab ne Zwiebel auf dem Kopf ich bin ein Döner – denn Döner – macht schöhöhöner.” Brrrrr.

Rodeln waren wir auch auf der Bürgerbergalm bei Radstadt. Und wie Herr Kollege M. richtig angemerkt hat: “Die hams ned drauf die Radstädter.” Das sei einfach mal so dahingestellt.

Apres Ski in Flachau

Posted in Party, Spocht by eminenz on 15. Februar 2009

Flachau, der Heimatort von Hermann Maier. Ein relativ grauslicher Skiort. Dort schaut alles aus, wie wenns nur Kulisse wär und die Piefke-Saga längst Realität.

Wir warn dort in den Apres-Ski-Lokalitäten. Und wie es bei diesen Events so ist: Man muss schon halbwegs besoffen sein, um das Gegröle auszuhalten. Vom Hofstadl bis zum Musistadl.

Ganz grauslich: Der Hofstadl. Mit Ofenziegeln im Tittenstil. Und Sauf-Dröhn-Musik. Und alt sind wir uns drinnen vorgekommen. Und das nennt sich Apres-Ski-Tempel…

Ein bissl weniger grauslich: Der Musistadl. Eine Disco, die aussieht wie die alte Deko vom Musikantenstadl. Die Musik ist halbwegs ok, ein bissl zu volksdümmlich. Aber alles gut organisiert dort. Und die Tanzband, die dort aufgetreten ist, hat so richtig Stimmung gemacht und verdient meinen großen Respekt:  Wer Falco nachspielt, muss sich schon viel zutrauen – und sie warn nicht mal peinlich dabei.

Übrigens steht in Flachau das schiachste Denkmal der Welt: Das von Hermann Maier.

Carvers World

Posted in Leben, Spocht by eminenz on 12. Februar 2009

Zauchensee in Salzburg.

Gecarvt. Gehinuntergeskit. Gewedelt. Gesesselliftet. Gegondelbahnt. Gestürzt. Gestaunt. Gestikuliert. Geskistockt. Getrunken. Gegessen. Gesonnt.

Weltcup-Abfahrt von Zauchensee

Posted in Reise, Spocht by eminenz on 8. Februar 2009

Vor einigen Wochen ist noch der Damen-Weltcup-Zirkus hier gewesen. Und am vorigen Wochenende haben wir uns dort – in Zauchensee in Salzburg – die Ehre gegeben.

Das erste mal auf Carving-Ski. Interessantes Gefühl auf diesen Extremkantern. Da ist Skifahren ja überhaupt kein Sport mehr – gar nicht mehr anstrengend, weil die Ski ja fast alles selber machen.

Die Weltcup-Abfahrt hat aber auch ein Opfer gefordert – meine Schulter. Die ist ziemlich lädiert, weils mich in einer Kurve ziemlich aufgestellt hat. Sie schmerzt. Die linke Schulter.

p12073571

Posing!

Posted in Party, Reise by eminenz on 6. Januar 2009

Wenn man gemeinsam am Katschberg war, kann man sich auch nachher noch die schönsten Geschichten gegeneinander erzählen. Und weil die Mädels soooo schön gepost haben – überall wo’s blitzt sind sofort ihre Augen hingerichtet – hier ein Best of Fotos des Abends. Gaba und ich sind übrigens ganz schlechte Poser, sagen die Mädels. Verdammt.

So ein Dodl auf der Rodel

Posted in Party, Reise, Spocht by eminenz on 2. Januar 2009

Aufi aufn Berg, eini in a Berghüttn, gsoffn! Und dann: Owi mit da Rodel!

Vielleicht hätten wir beim Raufwandern am Rodelweg bleiben sollen. Das kurze Stück auf der Skipiste war dann doch einigermaßen anstrengend. Überraschend sturzfrei ist das Runterfahren gelungen – aber nur mir. Der Zwei-Herren-Schlitten ist in jeder Kurve rausgeschlittert. Wers kann, der kanns.

Tagged with: , , , ,
Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 5.109 Followern an

%d Bloggern gefällt das: