DIE GRAUE EMINENZ

Die schwedischen Klickhuren

Posted in Medien, News by eminenz on 19. März 2009

Eine ganz neue Lohnpolitik bei einem Online-Portal in Schweden: Bei der schwedischen Internetzeitung “Nyheter24″ entscheidet die Zahl der Leser darüber, wie viel der Autor an einem Artikel verdient.

Ganzer Artikel auf taz.de

“Unser Lohnsystem soll widerspiegeln, wie tüchtig jemand ist. Wie viele tatsächlich an dem interessiert sind, was der Mitarbeiter produziert.” So verteidigt Patrik Sandberg, verantwortlicher Herausgeber der Internetzeitung Nyheter24, gegenüber der Zeitung des schwedischen Journalistenverbands, sein neues Entlohnungssystem. Das gründet einfach auf der Zahl der User, die auf die Texte der einzelnen JournalistInnen klicken.

Letztendlich entscheiden also die Leser, wie viel ein Mitarbeiter bei Nyheter24 verdient. Neben einem Grundlohn, der – was man offiziell nicht bestätigen will – bei umgerechnet etwa 1.500 Euro liegen soll, ist dieser “erfolgsabhängige” Lohnanteil für die MitarbeiterInnen als Anreiz gedacht, darüber zu berichten, “was die Leute interessiert”, so Sandberg: “Das ist ein einfaches Lohnsystem und wir sind ein kommerzielles Produkt.”

In Österreich läuft die Entwicklung hoffentlich in die andere Richtung: Hier will die GPA-djp die Online-Journalisten sobald wie möglich in den Journalistenkollektiv holen. Und bei den ersten Sitzungen zu den Kollektivvertrags-Verhandlungen sind erstmals drei Online-Journalisten im beratenden Gremium der GPA.

Solche Bezahlmodelle höhlen nicht nur die Kollektivvertragsrechte der Online-Journalisten aus, sondern führen auch dazu, dass nur mehr die Reichweite zählt und die journalistische Qualität absolut flöten geht.

Das muss man wohl im Auge behalten.

Jetzt pinkeln wir unter den Sessel

Posted in Leben, News, Reise, Service by eminenz on 27. Februar 2009

Fliegen ist jetzt wahrlich kein Luxus mehr. Erst wird das Essen gestrichen, dann werden die Sitzreihen soweit zusammengerückt, dass man sich wie eine Sardine in der Dose vorkommt und jetzt muss man sich auch noch an einer Klofrau vorbeischummeln. Was kommt als nächstes? Pedale, damit Kerosin gespart wird?

Der irische Billigflieger Ryanair erwägt, seinen Passagieren Geld für den Toilettenbesuch abzunehmen. In Zukunft müssten die Reisenden möglicherweise für ihre

Bedürfnisse ein Pfund (1,12 Euro) bezahlen, sagte Airline-Chef Michael O’Leary am Freitag dem britischen Sender BBC. “Wir sehen uns derzeit die Möglichkeit an, einen Geldschlitz an den WC-Türen anzubringen.”

Das Unternehmen prüfe stets, wie die Flugtickets günstig bleiben könnten, erklärte O’Leary. Er glaube, niemand steige in ein Flugzeug ohne mindestens ein Pfund-Stück in der Tasche. Wie das Münzsystem auf Euro umzurechnen wäre, verriet er nicht.

Kritiker hielten Ryanair vor, “ganz tief gesunken” zu sein. Rochelle Turner vom Verbrauchermagazin “Which? Holiday” sagte, es würde Ryanair “Recht geschehen”, wenn die Reisenden dann weniger Geld für “überteuerte Getränke an Bord” ausgeben. Europas größter Billigflieger wird seit langem wegen Extrakosten für Gepäckaufgabe und Service an Bord kritisiert. Der Fluggesellschaft machen – wie anderen Airlines auch – sinkende Erlöse zu schaffen.

Gefunden auf DiePresse.com

Tagged with: , , , , , ,

Lack und Leder Ball: Der Mann mit der Flex am Stahlpenis

Posted in Erotinator, Party, Szene by eminenz on 1. Februar 2009

Es ist vollbracht. Der Lack- und Lederball 2009 auf Schloß Leiben ist über die Bühne. Und diesesmal lässt er mich etwas ratlos zurück.

Was heuer besonders aufgefallen ist: Die grottenschlechte Performance von Bands in der Galerie-Bar. Nur weil man eine Gitarre in der Hand halten kann muss man nicht gleich auftreten. Üben, meine Herren! Ich plädiere dafür, dass in der Galerie-Bar so wie in den letzten Jahren einfach wieder gut aufgelegt wird.

Und: Die Modeshows und vor allem Strips hatten leider ein meiner Meinung derart schlechtes Niveau, dass es schon wieder lustig war. Das nicht falsch verstehen: Wir haben uns gut amüsiert, man muss ja nicht immer die höchsten Maßstäbe ansetzten. Wie auch immer der Maßstab im Publikum angesetzt war – es sah zumindest nach guter Stimmung aus.

Trotzdem in die Nähe grottenschlecht einzuordnen, ich korrigiere, in die Kategorie “Bizarr”: Der Mann mit der Stahl-Penis-Verlängerung. Der sich nicht zu blöd war, dass er mit der Flex brav drauf herumfuhrwerkte. Und so Funken schleuderte. Die Funken sind nicht übergesprungen. Auszeichnung für die schlechteste Performance des Jahres.

Ein bisschen danebengegangen auch ist der Strip in einem Ballon. In den man fast nicht hineingesehen hat. Die Musik dazu: “99 Luftballons”. Diese Songauswahl bei einem Strip zeugt nicht unbedingt von Fingerspitzengefühl. Sollte doch etwas Verruchtes aus den Boxen klingen und nicht Neue Deutsche Welle. Klingt so wie: Kein Gefühl für Erotik…

Aber genug gelästert:

Ein Hoch auf die Veranstalter, dass sie diesen Event schon 13 Jahre über die Bühne bringen. Obwohl: Ein bissl gespart ist bei den Bühnen in den Kellerräumen worden. Die hats diesmal nicht gegeben. Oder waren die einfach zu gut versteckt?

Heuer leider auch beobachtet: So um 3 in der Früh wars schon aus mit Drängerei, Leute sind heuer früher heim wies ausschaut.

Aber: Lustig wars wieder. Getanzt und geschmust haben wir um die Wette. Und gesoffen sowieso. Nächstes Jahr wieder!

Aber überzeugen sie sich selbst. Hier gibts Bilder. Viele Bilder. Von meinen Mädels, den Ballbesuchern, den Wahnsinnigen, den Gestylten, den Erotik-Shows!

NEUE BILDER VON VIRGOSYSTEM EINGETROFFEN!!! RUNTERSCROLLEN!!

p1130321 p1130324

p1130267 p1130271

p1130274 p1130282

p1130293 p1130302

LUST AUF MEHR

WEITERKLICKEN FÜR ALLE BILDER!!!!

(more…)

Die Bild-Zeitung und die Kunst des Titels

Posted in Medien by eminenz on 15. April 2008

Also so einen Bock wie die Bild-Zeitung mit ihrem Titel über den Skifahrer Lanzinger, der ein Bein verloren hat, hat schon lang keiner mehr abgeschossen. Da erinnert man sich an alte Tage mit Täglich Alles: “Klestil, wann gibst du endlich deine Löffler ab?” oder “Was wurde aus Schweinchen Babe? Schnitzel!”
Host unlimited photos at slide.com for FREE!

Zum Bild-Artikel

 

Tagged with: , , ,

Zensierte Ball-Nächte und die auferlegte Fröhlichkeit

Posted in Big Brother, Leben by eminenz on 17. Januar 2008

Lack-und Leder-Ball in Leiben, Flüchtlingsball in Wien. Ich bin ja kein großer Ball-Geher. Zum Sportlerball zhaus zum Beispiel würden mich keine zehn Pferde inklusive Gespann bringen.

Aber diese beiden Bälle, die ja eigentlich große Parties sind, mach ich doch jedes Jahr. Obwohl ich ein Gegner des Faschings bin. Wieso glaubt die Gesellschaft, um jeden Preis in dieser Zeit lustig sein zu müssen? Das ist genauso unnötig wie der unsägliche Silvesterabend. Ich fürcht mich schon wieder ab August, wenn die ersten Leute fragen: “Und, was maxt zu Silvester?” Sonst gibtz scheinbar keine anderen Probleme.

Gottlob wird der Fasching in Wien weitestgehend ignoriert. Nicht so wie in den großen Karnevalsstädten in Deutschland mit großen Umzügen und tatü tata.

(more…)

Tagged with: , , ,

Netzfundstück: Wir säubern Graz

Posted in Politik by eminenz on 13. Dezember 2007

Politik ist manchmal – oder meistens – grauslich. Im Fall des BZÖ Graz vor der Gemeinderatswahl stellt es einem sogar die Haare an Stellen des Körpers auf, an denen man keine vermutet hätte.

Sie wollen wieder einmal säubern. Hier mal zwei Unikate aus der orangen Postkarten-Aktion:

Host unlimited photos at slide.com for FREE!Host unlimited photos at slide.com for FREE!

Es geht aber noch grauslicher…

(more…)

Tagged with: ,

So geht Haider mit Kritikern um. Eh nix Neues.

Posted in Politik by eminenz on 6. Dezember 2007

Ich stell das mal ohne Kommentar so rein. Gefunden auf http://www.ots.at

Nur die interessantesten Passagen habe ich hervorgehoben, für die Leut, die nicht viel Zeit haben oder funktionelle Analphabeten sind.

Viel Vergnügen!

PARTY-AVISO: Landeshauptmann Jörg Haider morgen, Freitag, um 23.00 Uhr bei Nikolo-Party im “Tollhaus” in Spittal an der Drau

Terminbekanntgabe

Klagenfurt (OTS) – Als Reaktion auf die Medienberichterstattung und die öffentliche Diskussion rund um einen Disco-Besuch des Kärntner Landeshauptmannes Jörg Haider im “Tollhaus” in Spittal in der Drau wird Landeshauptmann Jörg Haider, morgen, Freitag um 23.00 Uhr neuerlich das “Tollhaus” in Spittal an der Drau besuchen und der dort stattfindenden “Nikolo-Party” beiwohnen.

Die Vertreter und Vertreterinnen der Medien sind herzlich eingeladen, den morgigen Besuch des Landeshauptmannes im “Tollhaus” in Spittal an der Drau zu begleiten, um sich vor Ort ein wahres und authentisches Bild über den Umgang des Landeshauptmannes mit Jugendlichen zu verschaffen.

Besonders herzlich eingeladen ist der deklarierte Haider-Hasser und Paradelinke Herbert Lackner vom Nachrichtenmagazin “profil”, der an dieser Stelle darauf hingewiesen wird, dass es eine Altersgrenze nach unten, aber keine nach oben gibt und er daher seinen Mitgliedsausweis vom Pensionistenverband der SPÖ nicht vorzuweisen braucht.

(more…)

Tagged with: , ,

Echte Österreicher

Posted in Medien by eminenz on 24. November 2007

Hab mir gestern aus meiner DVD-Sammlung den Klassiker “1. April 2000″ angesehn.

Ein österreichischer Film aus dem Jahr 1952 – also noch in der “Besatzerzeit” entstanden, mit einem Promi-Aufkommen, das seinesgleichen sucht: Hilde Krahl, Josef Meinrad, Judith Holzmeister,Curd Jürgens, Hans Moser, Paul Hörbiger, Helmut Qualtinger, u.a.

Ich zitiere wikipedia: Es handelt sich um einen Science-Fiction-Film, der einerseits dazu dienen sollte, den Österreichern nach der Trennung Österreichs von Deutschland im Jahre 1945 ein spezifisches „österreichisches Bewusstsein“ zu vermitteln, das sich von Deutschland und damit auch vom Zweiten Weltkrieg und dem Holocaust abgrenzte. Pikanterweise vertraute man diese Aufgabe einem Regisseur an, der während der Zeit des Nationalsozialismus erheblichen Einfluss auf das Filmschaffen hatte. Der Film arbeitet sehr argumentativ mit der landes-typischen Mentalität und retouchierter Historie (und neu gefundener Identität?).

1april2000.jpg

Das Filmchen ist am Anfang recht witzig: Der österreichische Ministerpräsident erklärt – eh kloa – in Schloß Schönbrunn vor den Besatzungsmächten die Unabhängigkeit von Österreich. Daraufhin zeigen die Mächte Österreich bei der Weltschutzkommission oder so ähnlich an – und die kommen mit einem Ufo zum Schloß Schönbrunn (mit dem Seitenhieb, dass sie vorher in Australia landen statt in Austria, soviel zum Selbstbewusstsein von Austria). Ufo-Landung vor Schönbrunn, juhuuu. Cool gedreht, hat was.

Diese Weltkommission (Vorsitz: Eine FRAU!!!) leitet ein Gerichtsverfahren (in der Hofburg!!!) gegen Österreich ein.

Und ab da wirds dann so richtig schleimig. Der österreichische Ministerpräsident, dargestellt von Josef Meinrad, bringt Beweise vor, dass Österreich kein Weltfriedensbrecher ist. Ihm gegenüber sitzen Vertreter aus allen Teilen der Welt, die sowas von patschert und eindimensional dargestellt werden, dass einem das Lachen im Hals stecken bleibt. Welchem Drehbuchautor es eingefallen ist, den Vertreter der arabischen Welt Hadji Halef Omar zu nennen, will ich gar nicht wissen.

Argumentiert wird hier mit der Geschichte Österreichs (hier natürlich alles nur herausgepickt und so dargestellt als ob Österreich seit tausenden Jahren NUR und NUUUURRR den Frieden auf der Welt sichern wollte). Und ganz komisch, aber typisch: Die Jahre ab 1938 – tja, die hats ja in der Geschichte Österreichs nicht gegeben, weil: Wir ham ja nix gwusst.

Wie die Welt-Vertreter überzeugt werden sollen, wird im Laufe des Films immer peinlicher. So wird die “Weinseligkeit” hervorgekramt, Trachtenjanker werden ausgepackt. Gegen Ende des Films will man dann wirklich nur mehr speiben.

Ab und zu schämt man sich, ein Österreicher zu sein.

Tagged with: , , ,

Regel-Verstoß: PARTIELLE NACKTHEIT

Posted in Big Brother, Graue Kunst, Tech by eminenz on 3. November 2007

hab dieses mail von big brother microsoft bekommen:

Hallo,

Wir haben in Ihrem Space eminenztest. Aufnahmen gefunden, die partielle nacktheit beinhalten.

Bitte entfernen Sie diese Aufnahmen und alle anderen Aufnahmen, Nachrichten oder Links, die gegen die Windows Live Spaces Nutzungsbedingungen verstossen innerhalb von 120 Stunden.

Verstösse beinhalten, sind jedoch nicht limitiert auf, Nacktheit, partielle Nacktheit, Pornographie, Belästigung und jegliches illegale oder offensive Verhalten. Für eine komplette Beschreibung der nicht zulässigen Inhalte in Windows Live Spaces lessen Sie bitte unsere Nutzungsbedingungen auf folgender Seite: http://spaces.live.com/coc.aspx

(Anmerkung: noch schöner wärs wenn dieser link auf cock.aspx enden würde ;-)

Wenn Sie alle anstößigen Inhalte entfernen, entspricht Ihr Space wieder unseren Nutzungsbedingungen und wird weiterhin für Sie zugänglich sein. Anderenfalls sehen wir uns gezwungen Ihren Space zu schließen.

Ui. Ich würd mich ja gerne beugen. Aber: ich weiss nicht recht welches Foto sie meinen

Darum bitte ich euch, mir bei der Suche nach der Nacktheit zu helfen:

http://eminenztest.spaces.live.com/

Aber wie ich sehe hab ich zu langsam reagiert – darum is schon mal gesperrt – ich halt euch auf dem Laufenden, wie mein Kampf gegen die Windmühlen 2.0 weitergeht!

Tagged with: , , ,
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 5.467 Followern an

%d Bloggern gefällt das: