Monat: März 2008

Der Columbo in mir

Wie nah doch öfters Freude und Enttäuschung liegen können. Erst Freude über eine mutmaßliche Zuneigungsbekundung, dann Enttäuschung wegen Absage eines Termins.

Und im Hintergrund beginnen wieder Gedanken herumzuschwirren, blockieren das Denkvermögen, lassen das Gehirn nicht los und mich nicht frei.

Gedanken, bei denen das Negative im Vordergrund steht. Einfach zu schnell ins Ungleichgewicht gestoßen. Wegen zu hohen Erwartungen? An mich? An sie? Wahrscheinlich.

Ganz sicher eigentlich. Doch immer öfter komm ich mir vor wie der Herr Inspektor Columbo. Aber nur wegen dem schnoddrigen Aussehen. Und wegen seiner genauen Beobachtungsgabe und Analyse. Wegen seiner Aufklärungsarbeit. So weit bin ich auch schon.

mwtmncolumbo5.jpg

(mehr …)

Advertisements

Zu viel aufladen

Passiert ja öfters: Man lädt sich zuviel auf. Man überschätzt sich. Man kann Versprechungen nicht halten. Nicht so bei mir. Mein ich. Ich hab auch viel aufgeladen auf meinen Strohballen-Anhänger. Und nicht nur Strohballen. Viiiieeeel mehr. Und es ist zu schaffen. Ohne Ballenverlust. Und ohne Gesichtsverlust. Letzteres könnt aber eng werden.

ddddddddddd.jpg

Eine Million Gedanken

So viel mitzuteilen. Aber die Tastatur streikt. Oder wohl nicht die Tastatur, sondern die Gedanken fließen nicht vom Gehirn in die Finger. Aber alle, die wie ich den sechsten Sinn verwenden, wissen, was in mir vorgeht. Soviel. Zu. Dem.

C.S.I – keiner bleibt frei

Also ich bin ja sonst kein großer Couchpotato, der vor dem Fernseher rumlungert. In den letzten Wochen allerdings war ich am abend immer zu faul zum schaun – also hab ich ferngeschaut. Pervers eigentlich.

Vorher hab ich die CSI Miami, New York und Woswasinowo nur von der Big-Brother-Award-Verleihung gekannt. Da hams ja einen Preis eingestreift. Und jetzt weiß ich auch warum. Der Votava hats damals nicht gwusst…

Die Serie hebt die neuen Ermittlungsmethoden, Rasterfahndung, Überwachung und so ein Klumpert in den Status von Säulenheiligen zur Rettung der Welt.

Dass die Plots dazu noch – wie soll ich sagen – eher seicht daherkommen, hat mich auch nicht näher davon überzeugt, dass ich mir diese Serie je wieder ansehen werd.

Am besten in einer der letzten Folgen die ich gesehn hab: Da wird ein Schwerreicher umgebracht – und irgendwann stellt sich heraus, dass seine Frau dahinter steckt – aber nicht nur die, sondern sie ist eine von Drillingen.

(mehr …)

Tag des Apfels

Wenn schon, denn schon. Wenn schon Apfel, dann das ganze Auto damit anfüllen. Bis über die Fenster. Wär interessant, ob der Fahrer bis zu den Knien in Äpfel gesessen ist. Und dann die Apfelbremse benutzt hat. Oder vielleicht ist sein Lenkrad auch aus lauter Äpfeln… Auf jeden Fall – nachdems in so alten Ladas ja keinen dings – äh – das Trum das bei einem Unfall wie ein Fallschirm aufspringt – gibt, landet man nach einem Auffahrunfall weich auf den Äpfeln. Dann kannmas aber nimmer verkaufen. Höchstens als Mus. Am Tag des Muses.

apfel1.jpg

Ums Wahlrecht betrogen

Niederösterreich hat gewählt. Ohne große Überraschungen. Und auch ich wär wahlberechtigt gewesen. Denn ich hab noch immer einen Zweitwohnsitz in NÖ, und diese sind in diesem Ausnahmefall (Wien Hauptwohnsitz, NÖ Nebenwohnsitz) auch wahlberechtigt für Landtagswahlen.

Ich hab auch brav innerhalb der Frist eine Wahlkarte beantragt, um das erste mal die Briefwahl zu nutzen. Nur allein: Die Post bringt allen was, nur mir nicht – meine Wahlkarte ist irgendwo am Weg verloren gegangen.

Ich witter schon eine Verschwörung dahinter. Wer wollte mich mundtot machen? Ist das deshalb passiert weil ich vor vielen vielen Jahren eine Unterstützungserklärung für das Antreten der KPÖ auf dem Gemeindeamt abgegeben hab?

Jetzt könnt ich die Wahl ja auch anfechten….

(mehr …)

Chromjuwelen

Viele PS im technischen Museum. Ham uns da einige Karren angschaut, der Onkel, mein Herr Papa und ich. Was mich aber am meisten begeistert ist die neue Prisma-Funktion bei der Foto-Abspulung. Erinnert mich ein bissl an meine Kindheit. Da hats diese Röhren gegeben, die man auf einer Seite verschieben konnte und dann haben sich kleine Teilchen verschoben. Und ich habe gestaunt. Und geträumt wohl auch. Aber das tu ich noch immer. Zu viel.