Archiv für den Monat September 2008

Rechtsruck und Runenschrift

Österreich hat gewählt. Und ohne große Überraschung haben die beiden Rechtspopulisten Strache und Haider dazugewonnen, dass einem schlecht werden könnte. Wiedervereinigt wären sie jetzt sogar die größte Partei.

Das Profil covert daher diesemal in Runenschrift mit „Sieg …“ und auch Google hat sich schon umgestellt auf die neuen Verhältnisse. Gleichschaltung jetzt!

Wie lange werden wir Blogger jetzt noch frei und links von unserer Leber weg schreiben können, ohne von der STAPO bespitzelt zu werden? Muss man schon die Reisetaschen packen und nach Weißrussland auswandern. Denn dort hat man wenigstens nicht die Wahl. Wir leider schon. Und wir haben sie gewählt.

Fritzl tritt zur Wahl an!

Schon oag. Satire mit der nicht so feinen Klinge…

Gefunden auf raketa.at

Gedankenexperimente

Was hat der nackte Oberkörper eines Sixpack-Mannes in meinen Gedanken zu suchen? Wohl nichts. Aber aus einem gewissen Grund hat sich dieses Foto bei mir eingeprägt, um meine Gehirnwixerei ein bisschen voranzutreiben (Achtung: Nur im Gehirn! um euch jetzt nicht auf irgendwelche homoerotischen Spuren zu lenken). Wieso hängen sich Frauen solche Fotos an den Spind. Aus dem selben Grund, warum sich Männer barbusige Mädels an den Spind hängen? Genug abgelenkt: Wie ich schon letztens gemeint habe, die Hoffnung stirbt zuletzt. Aber sie ist nur klein. Zumindest in dieser Sache.

Der Plakatbeschmierer hat recht: Es geht um uns Eierwappler.

Das Ende einer Karriere…

Heinz-Christian Strache und Jörg Haider. Wenn man sich mit solchen Herren ablichten lässt, braucht es nicht zu wundern, wenn es zum Karriereknick kommt… Aber wählen tu ich sie nicht!

Schmiererein

Wenn man derzeit durch die Stadt schlendert, stolpert man an jeder Ecke über Wahlplakate. Und nicht nur an jeder Ecke, man fällt auf den Gehsteigen fast drüber über diese unnötigen Dreieicksständer. Ein Hoch auf die „Künstler“, die diese Plakate verschönern, ergänzen und bemalen!

>>Vieleviele Bilder von Graffiti auf Wahlplakaten

Schmiererein weiterlesen

Ganz schön novembrig

Der Herbst ist die schönste Jahreszeit. Heuer allerdings is er ein bisschen zu schnell in novembrigen Regentröpfelstatus übergegangen. Da will man sich die verfärbten Blätter gar nicht ansehen. Also ein Aufruf an Petrus: Gib uns endlich den schönen Herbst! Fallendes Laub, Nebeltage und erster Glühweingeruch ohne Regen!

Wer wird Kanzler?

Ich wär ja für eine Wahlrechtsreform: In Zukunft sollte man auf dem Stimmzettel nicht die Partei ankreuzen, die man wählen möchte, sondern die, die man auf keinen Fall im Parlament haben will. Das würd die Entscheidung diesmal um einiges einfacher machen…

Und weil mir grad fad war hab ich mir den „Wunschkanzler“ beim Kanzlomat zusammengebastelt. Ist aber eher auch der Kanzler, den ich nicht haben will…

Kein Geld für den Wahlkampf

Es ist schon traurig, wie wenig Budget die KPÖ für den Wahlkampf haben dürfte. Das selbstgeschriebene Plakat hab ich am Kardinal-Nagl-Platz gefunden. Schon eine Skurrilität. Aber vielleicht wegweisend. Da könnte doch einiges gespart werden, wenn nur mehr selbstgeschriebene Plakate zum Wahlkampf zugelassen wären… Aber was würden wohl die Werbeagenturen dazu sagen???

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Die Hoffnung, dass nach diesem vermurksten Sommer ein wunderschöner Herbst kommt. Die Hoffnung, dass der Energiehaushalt im Herbst ins Unermessliche steigt. Die Hoffnung, dass ich wieder wahrgenommen werde. Insbesondere von mir wichtigen Personen. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Auch wenn die Maschinerie im Kopf öfters wie verrückt zirkuliert und die Hirnwixerei allerlei negative Gedanken transportiert. Doch das ist ja einfach: Negativ und negativ ergibt positiv. Also gleichzeitig Negatives denken ergibt eine positive Lösung. Und schon hat man der Gehirnmaschinerie ein Schnippchen geschlagen.

Wahlkampf und die Suche nach dem Kreuzerl

Der Wahlkampf läuft – und ich weiß noch immer nicht, wen ich jetzt eigentlich wählen soll. Ausschließen kann ich ja einige Parteien. Eh kloa, wer will schon den rechten Ruass oder die schwarzen Gauner. Irgendwann hab ich mit einem Freund besprochen, wir wählen einfach die Liste 7. Jetzt wissma aber noch immer nicht, wer auf Platz 7 gereiht sein soll, könnten aber „Die Christen“ sein. Umpf. Naja.

Nachdem aber vor der Wahl noch Spitzenpolitiker von allen Parteien zu uns in den Chat kommen, könnte ich mir ja dort Orientierung holen: Als erste war die Eva Glawischnig da: Eigentlich sehr nett und unkompliziert und nah an meinen thematischen Vorstellungen. Als zweite die Heide Schmidt. Liberal werd ich aber aus zwei Gründen nicht wählen: Erstens weil die Diskrepanz zwischen Wirschaftsliberalität und Gesellschaftsliberalität zu groß ist und zweitens, weil ich mit der spröden Art von der Frau Schmidt nicht klarkomme. Und drittens war der Chef der Christen bei uns, der Herr Adam. Und der ist unwählbar, wenn ich mir seine Aussagen über den „Gender-Wahnsinn“ und „Homosexualität als heilbare Krankheit“ so anhören musste.

Hier kann man alle Chats nachlesen

Tja noch nichts entschieden. Laut Wahlkabine.at sind meine größten Übereinstimmungen mit diesen Parteien zu finden: KPÖ, Grüne, SPÖ. Mal schaun.