Archiv für den Tag 24. Februar 2009

Fasching: Ein Drachen in Paris – Père Lachaise

Eigentlich wollten wir ja zum Friedhof Père Lachaise in Paris und einige Gräber von berühmten Persönlichkeiten bestaunen. Aber dann sind wir dort vor dem Eingangstor mitten in den Trubel eines Faschingsumzugs gekommen.

Ich persönlich finde den Fasching ja absolut furchtbar. Verkleiden tut man sich eh das ganze Jahr für Job und andere Sachen. Aber vielleicht brauchen manche Leute das ja, dass sie einmal im Jahr als strippender Vamp gehen. Wenigstens einmal im Jahr. Und dann wieder zurück ins biedere Leben.

Das aller-furchtbarste gegen Ende des Faschings sind diese „Helau“-Faschingsgilde-Sitzungen. Ganz schlimm in Deutschland verbreitet. Und verseuchen das Fernsehprogramm. Auch interessant, dass der absolute Quotenknüller des ORF seit Ewigkeiten der Villacher Fasching ist, der ungefähr so einen Schmäh-Wert hat wie ein abgestandenes Schützen-Bräu.

Aber was solls. Den Kindern gefällts. Und mir hat in Paris der Drache imponiert. Gute Idee, wie der Drachenreiter per Hand und Fuß das grüne Monster manövriert hat.

„So eine Arschkriecherei“

Was ein Korrektor einer Zeitung in China alles auslösen kann:

Das war zu viel des Lobes: Ein Nachwuchsreporter der südchinesischen Zeitung „Nanfang Dushibao“ schrieb über den Besuch von kommunistische Parteifunktionären bei Wanderarbeitern „so hohe Führer zu sehen, begeisterte alle“. Dem Korrektor ging das zu weit. Er schrieb die sarkastische Notiz „so eine Arschkriecherei“ zu dem Kommentar des Journalisten. Der Setzer verstand die Notiz offenbar falsch und baute die Schmeichelei zu der Formulierung „So eine Arschkriecherei begeistert mich wirklich“ um. Und das ging dann auch so in Druck.

Die Zeitung wurde in einer Auflage von 420.000 Exemplaren veröffentlicht. Der Satz blieb zunächst aber weitgehend unbemerkt. Erst als Herausgeber der Zeitung Wochen später öffentlich beteuerten, hinter dem Fehler steckten keine politischen Motive, wurde die Angelegenheit zum Skandal. Mitarbeiter enthüllten Details in Blogs. In Kommentaren im Internet hieß es: „Ich bin ja so begeistert ….“.

Die beliebte chinesische Suchmaschine Baidu ließ „Arschkriecherei“ am Dienstag nicht mehr als Suchbegriff zu. Auch der Artikel selbst war online nicht mehr zu finden. Dafür kursierten aber weiter Fotos davon. Wie die „South China Morning Post“ aus Hongkong berichtete, verhängte die Zeitung eine Geldstrafe von 1000 Yuan (114 Euro) gegen den Korrektor. Ein Redakteur, dem der Druckfehler entgangen war, muss 500 Yuan (57 Euro) bezahlen.

Gefunden auf DiePresse.com