A faire Milch: „Heimische Milchfee statt EU-Milchsee“


Derzeit läuft eine Plakat-Aktion für den Fortbestand der Milchbauern in Österreich: A faire Milch. Bin übrigens drauf hingewiesen worden, dass es dieses Milchprodukt eh schon ganz lange gibt. Mir fällts erst jetzt auf, wegen dem Plakat mit der Kuh, die einen Schatten mit Kreuz drauf wirft.

Ganz köstlich auf der Homepage: Das Milchipedia 😉 Ja, was man aus Milch so alles machen kann. Nicht nur Topfen. Und um was gehts der Aktion eigentlich?

A faire Milch ist 100 % aus Österreich. Nur wo „Guat. Fair.“ drauf steht, ist auch 100 % Zukunft für unsere heimischen Bauern drinnen. Genauer gesagt, jeder Liter davon wurde von einem österreichischen Milchbauer oder-bäuerin gemolken und von einer österreichischen Molkerei abgefüllt.

Hört sich ja fast ein bissl nach FPÖ-Werbung an. „Heimische Milchfee statt EU-Milchsee“ tät ich als Plakat mit dem grinsenden HC Strache vorschlagen. Die Blauen selbst sind aber wahrlich nicht in den heimischen Bio-Milchkübel gefallen, bevor sie zum dichten begonnen haben, nicht umsonst reimen sie zum Beispiel „Für Österreich da – statt für EU und Finanzmafia“. Schon ein bisschen holprig. Und dem Menschen, der „Abendland in Christenhand“ gereimt hat, will ich jetzt auch nicht unbedingt einen intellektuellen Tiefgang unterstellen. Gewählt werdens ja trotzdem wieder, die blauen Fratzen. Was solls. Der Österreicher lernt halt nicht dazu. Nicht in 1000 Jahren.

Aber wurscht, zuviel abgeschweift. Ich will die Bauern nicht in einen Topf mit den Blauen werfen! Im Gegenteil, der Milchpreis bringt die heimischen Milchbauern ziemlich in Bedrängnis. In meiner bäuerlich geprägten Verwandtschaft haben schon einige ihre Nebenerwerbslandwirtschaften aufgegeben, weil es sich einfach hinten und vorne nicht rechnet. Dazu hats in Wien ja vor einiger Zeit eine Demo gegeben. (>>Hier gibts Bilder dazu)

Nur mehr am Hof einer meiner Tante gibt es Viehwirtschaft. Ein uralter Stall voller Kühe. Lang, sehr lang, ich glaub seit die Wirtschaft bei meiner Oma aufgegeben worden ist, war ich nimmer in einem Kuhstall. Waren dann am letzten Wochenende Erinnerungen an die Kindheit. Der eigene Geruch, ich schreib jetzt nicht dass es stinkt. Das Ausmisten, das Gemuhe der Kühe. Hat was. Aber natürlich ein ziemlicher Arbeitsaufwand. Zweimal pro Tag den Stall machen. Und das fast nur für den Selbstkostenpreis. Also: Rettet die letzten Kleinbauern!

P4180598 P4180613

P4180621 P4180601

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s