Monat: August 2009

Das Tier in meinem Bett

Erschrocken bin ich ordentlich, als ich die Bettdecke weggezogen hab. Sitzt da dieses relativ große Insekt. Könnte eine Gottesanbeterin sein. Aber was macht die in meinem Bett? Sie ist jedenfalls nicht zu Schaden gekommen. Aber sie musste meine Wohnung verlassen…

P8080074klein

Advertisements

Varadero: Das All-Inclusive-Dorado

Varadero ist weltbekannt für seine schönen Sandstrände – und Abertausende Touristen tummeln sich dort auf der über 20 Kilometer langen Halbinsel ca. 140 Kilometer östlich von Havana.  Es ist die Domäne der All-Inclusive-Hotels – viele fahren dort zwei Wochen hin und erklären dann, dass sie in Kuba waren. Aber das stimmt so nicht ganz:  In Varadero lernt man Kuba nur bedingt kennen, Kubaner dürfen hier teilweise nicht mal rein.

Nur am Beginn der Halbinsel, wo wir waren, bekommt man einen kleinen Einblick in die kubanische Seele und das kubanische Leben. Die reichen Kubaner bzw. die guten Parteisoldaten dürfen am Beginn der Halbinsel urlauben. Und auch wir sind dort abgestiegen, im Hotel Herradura direkt am Strand.

Als „seelenlos“ wird Varadero in Reiseführern beschrieben – das stimmt bedingt leider sogar. Hier ist der Massentourismus zuhause. Als Einstieg in unsere Kuba-Tour war es aber ganz gut gewählt: Kubanisches Lebensgefühl in der Light-Version. Als kleiner Starter: Denn auch hier wird an den Oldtimer-Autos herumgeschraubt. Und auch hier gibts die Kubaner, die Siesta vor dem Haus machen. Und auch hier stehen die Kubaner mit dem Plachea-Rum-Tetrapack im Meer und kommen so ins karibische Feeling – und das am Atlantik.

Eigentlich wollten wir ja in einer Casa Particulare wohnen – so etwas wie eine private Frühstückspension. Aber das gibts – zumindest offiziell – in Varadero nicht. Aber trotzdem waren wir mal bei einer älteren Dame in ihrer Casa am ersten Abend – vermittelt hat sie uns dann aber „nur“ ein günstiges Hotel…

Wein und Spezi-Hans, alles kernig frisch

Stammerdorfer Weintage 2009. Der ganze Ort auf den Beinen und der Wein ist hektoliterweise geflossen. Trotz regnerischem Wetter haben wir an den kulturellen Ergüssen teilgenommen: Da war mal der Männergesangsverein Stammersdorf. Und nicht zu vergessen der Spezi-Hans – Tanzmusik aus Kärnten verspricht er auf seiner Homepage (unbedingt anschaun, ein Lehrbeispiel des schlechten Geschmacks). Ein Alleinunterhalter, der wohl schon lang durch Bier- und Weingärten tourt – das sieht man ihm und seinem Synthesizer an.

Dann war da noch eine dreiköpfige Band, mit zwei Akkordeons, deren Name ich vergessen hab – danke an Astrid, es waren die Alpencasanovas – zu der wir den Zillertaler Hochzeitsmarsch getanzt haben. Stimmung haben sie ja reingebracht. Und auf ihrer Homepage geben sie die Richtung ganz klar vor: „Kernig frisch echt kärntnerisch“.

Also viel Musik aus Kärnten. Nicht schlecht gewesen wären einige traditionelle Schrammelmusiker. War aber doch mehr die Skihüttisierung und DJÖtziisierung gefragt…

Ganz und gar abgestürzt bei bestem Wien und Jausenbroten sind wir dann gegenüber vom Hauptprostamt beim Stand vom Dornröschenkeller.

Ja, feucht-fröhlich wars…

Cuba Libre

Die Blog-Pause ist vorbei.

Enstanden ist das vorübergehende Ende des Kunstschaffens auf dieser Seite durch unseren fast vier-wöchigen Trip durch Kuba. Mit diesen hyperlangsamen Internetverbindungen auf der Karibikinsel war gar nichts mit Internet anzufangen.

Aber jetzt gibts wirklich viel zu erzählen. Über Kuba und die Menschen. Und die Touristen. Über Havana, Santa Clara, Trinitad, Confiegos, Vinales und die Strände von Varadero bis zur Schweinebucht. Von Wasserfällen und Autofahrten. Von Odtimern, Ochsen und Pferdegespannen. Von Cerveza Cristal bis Mojito bis Cuba Libre. Von Che Guevara, Fidel Castro und die politische Einstellung der Kubaner.

Also kommt hier viel. In Wort und Bild und bald!

CIMG2246 P7210016a P7090018 P7070583P7150575P7130357