Der Bart des Propheten


Bart rasieren ist Schwerstarbeit. Überhaupt wenn man die Haare im Gesicht schon wochenlang wuchern hat lassen und schon wie ein kubanischer Revolutionär ausgesehen hat. Wobei, er war schon länger im Spätsommer nach unserem Kuba-Urlaub. Hätt also noch länger wachsen können. Aber: Hilft nichts, der Bart musste ab. Aber ich hab probiert, ob mir verschiedene Bart-Varianten stehen würden.

Der Ausgangspunkt – der Fidel-Castro-Bart. Zumindest ansatzweise. Wobei einige gemeint haben, das stehe mir gut. Trotzdem. Her mit dem Rasierer, denn: Es zwickt, fühlt sich auch wenn man den Bart pflegt ungepflegt an und: Für ein schönes Aussehen muss man den Bart trimmen. Nicht mit mir, das ist ja anstrengender als rasieren!

P1010603

Rasierstufe Eins: Hier ein bisschen weg rasiert, dort ein bisschen weg rasiert und fertig: Koteletten mit Klobrillen-Bart. Wär mal was anderes, aber so ganz war ich dann doch nicht überzeugt. Macht einen doch älter als man ist so eine bärtige Mundumrundung.

P1010610

Darum bin ich zur Rasierstufe Zwei gekommen: Der „My Name is Earl“-Bart. Sehr fesch. Würde wohl gutes Karma bringen. Schaut doch gleich nach Strizzi aus und hat was von einem Zuhälter-Look. Fast wär ich dabei geblieben, aber ganz zufrieden war ich damit doch wieder nicht. Wer weiß, ob der Zuhälter-Look wirklch so gut ankommt da draussen…. Also wurden die Rasiermesser wieder gewetzt.

P1010611

Rasierstufe Drei: Der klassische proletarische Oberlippenbart. Fesch, aber nicht ganz auf der Höhe der Zeit. Da ich nicht in Simmering oder Favoriten wohne, hab ich auch davon Abstand genommen. Obwohl ich damit fast so fesch bin wie der wunderbare Austrofred. In einem ersten Schritt hab ich noch probiert, obs ohne Koteletten besser ausschaut, dann wieder ein bissl was wegretuschiert vom Bart.

P1010613

Ich habs weiter probiert >>

Rasierstufe vier war ein Experiment: Wie sieht man mit dem Hitler-Bärtchen aus? Anfang des 20. Jahrhunderts war diese Oberlippen-Verzierung noch gang und gäbe. Heute nicht mehr denkbar, dass man den Bart so stehen lässt, wenn man nicht deutsch-tümlerisch herumlaufen will und nicht Karlheinz Essl heißt.

(Anmerkung: Das Bild wurde von mir gelöscht, weil es missbräuchlich von hier heruntergeladen und im Internet verwendet wurde)

Damit also wieder zurück zum Ausgang: Rasierstufe fünf ist die Rückkehr zum Ausgangspunkt: Der Bart ist abrasiert, glatt wie ein Babypopo. Aber der Bart kommt wieder. Er wächst und wächst halt immer nach.

P1010626

3 Kommentare

  1. Bevor Ihr selber sucht.
    Das sogenannte Hitlerbärtchen wird auch als
    Fliege, Zweifinger- oder Chaplinbart bezeichnet

    Schnurrbart, der bis auf zwei oder drei cm Breite über der Lippenmitte rasiert ist.

    Getragen habe ihn u.a.: Oliver Hardy, Adolf Hitler, Otto Heinrich Frank (1889-1980, Vater von Anne Frank), Yitzhak Shamir (* 1915, israelischer Premierminister), Ludwig von Mises (1881-1973, liberaler Ökonom und Philosoph jüdischer Abstammung), Moshe Sharett und Friedrich Kellner (SPD-Politiker und Nazi-Gegner), Robert Mugabe (* 1924, Präsident von Zimbabwe

    Also frei machen von Klichees „beim Barte des Proheten“!

  2. Zu Stufe 4: Ist das nicht der sogenannte „Zuhälterbart“?
    Oder gibt es noch einen besseren Namen für diese Bartart?
    Ich selbst habe so einen (oder ähnlichen) Bart – siehe facebook (Henry Pf……)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s