Zwa Brettln a g’führiger Schnee, juchee!


Ich gehöre zwar nicht zu den Zeitgenossen, deren Lieblingslied „Skifoan“ von Wolfgang Ambros ist, aber seit der letzten Ski-Saison hab ich wieder Blut gerochen – oder besser gesagt Pistenluft und Pistenlust. Vorher war ich fast zwei Jahrzehnte nicht mehr auf den zwei Brettln gestanden. Aber es macht wirklich Spaß, über die schneebedeckten Berge hinunterzuwedeln. Auch wenn die Jagatees in den Hütten so kotzgrauslich gemischt sind, dass man sie fast nicht hinunterbekommt.

Diesmal waren wir kurz vor Weihnachten auf der Piste in St. Johann/Alpendorf. Bei schönstem Wetter und klirrender Kälte. Mit „Griass enk“ wurden wir bei der Skihütte empfangen – ein SB-Restaurant im Rustikal-Stil, wo es nicht einmal Kaspressknödel gegeben hat. Schlimm. Noch schlimmer: Wie der Tourimus die Skigebiete in McDonaldisierte Standard-Gebiete verwandelt, die überall gleich auszusehen haben. Der Tourist will sich ja überall auskennen. Und das allerschlimmste: Apres Ski-Hütten. Mit einer Musikauswahl, dass einem zum Speiben sogar zu schad ist: „Ich hab ne Zwiebel auf dem Kopf ich bin ein Döner – denn Döner – macht schöhöhöner.“ Brrrrr.

Rodeln waren wir auch auf der Bürgerbergalm bei Radstadt. Und wie Herr Kollege M. richtig angemerkt hat: „Die hams ned drauf die Radstädter.“ Das sei einfach mal so dahingestellt.

Advertisements

Ein Kommentar

  1. Bei den Apres Skihütten und ihrer Musikauswahl stimme ich dir Voll und Ganz zu.
    Aber die kann man ja meiden. Was ich nicht ganz verstehen kann ist, dass alle Skigebiete gleich aussehen sollen. Die SB Restaurants sind in heimischen Skigebieten spätestens seit den 80er Jahren Standard, also nicht so verwunderlich, dass auch in St Johann eines war. Das sind oft alte umfunktionierte Almhöfe, was meiner Meinung nach immer einen rustikalen Eindruck hinterlässt, weil ein großer Teil des Gebäudes in seiner ursprünglichen Form als Stallungen konzipiert war.
    Immerhin entschädigten die Pistenverhältnisse und das Wetter für die kulinarischen Mankos. Keine Kaspressknödel, also wirklich 😉
    Ich war letzten Winter in Filzmoos, auch in der Salzburger Sportwelt, auch keine Kaspressknödel.
    Aber nach St Johann hab ich es leider nicht geschafft. Die Pisten waren aber dort auch sehr schön und die SB Restaurants hatte ich erwartet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s