Monat: Juni 2012

Wiener Rot. Ein Donauinsel-Rundgang mit dem Bürgermeister

Wenn Michael Häupl seinen Rundgang macht auf der Donauinsel beim großen Fest: Viele Hände werden geschüttelt, viele Schmähs werden gemacht. Der Bürgermeister ist jetzt auf vielen Fotos mit seinen Stadtuntertanen und in vielen Autogramm-Büchern. Ein Heimspiel in Wiener Rot.

>>Alle Bilder vom Donauinselfest

Ringelspiel andersrum

Schön is so a Ringelspiel. Am besten umgeschnallt ums Dirndl. Und wenn noch ein Riesenrad am Kopf kreist, dann sind wir wohl auf der Regenbogenparade. Die ist heuer erstmals um den ganzen Ring gegangen. Gar nicht andersrum, sondern in Fahrtrichtung. Ist das ganze also gar nicht mehr andersrum?

>>Mehr Bilder von der Regenbogenparade

.

„Trost & Rat“: Das Ende nach 200 Folgen

200 mal hat Willi Resetarits auf Radio Wien Trost und Rat gespendet. Und nun ist diese Sendung, die im „profil“ seinerzeit als Nachfolgesendung zu Heinz Conrads ausgerufen wurde, eingestellt.  Ein Abschied mit einer großen Gala in der Tschauner-Bühne. Mit dem Stubnblues, Witzkunde vom Herrn Geheimrat, Ernst Molden und den Foischn Wienern. Viel hat Resetarits getan für die Weiterverbreitung des Wiener Schmähs, für das Kennenlernen von Wiener Mundartkultur, für das Entdecken von Wiener Musikern. Er hat uns wirklich oft Trost und Rat gespendet. Nun aber: Resetarits scheidet in Unfrieden. Holen wir doch seine Sendung zurück, belehren wir die Format-Radio-Macher eines Besseren. Unterschreibt die Petition: http://petitionen.com/p/trost-und-rat-auf-radio-wien Damit der Schokoladenwind wieder weht.

Ukrainische Tänze

Pubic Viewing in der Wiener Pratersauna. Sehr chilliges Ambiente, aber leider gerade das ödeste Match zwischen Frankreich und England erwischt. Doch nach dem Match ging es richtig zur Sache: Als Einstimmung auf das Spiel Ukraine gegen Schweden spielt die ukrainische Musikkapelle Polikarp auf. Und brachte richtig Stimmung in die müde Bude. Flugs wurden die Leute zur Wiese beim Pool entführt und in einen Volkstanz verwickelt. Alle im Ringelreihen und immer einer in der Mitte, der einen Teppich weitergeben musste und auf diesem wen küssen musste. Mehr von dieser Musik und weniger von diesem Fad-Fußball. Die Ukraine hat das Match übrigens gewonnen. Und nach dem Match werden dann einige Freudentänze aufgeführt worden sein. Es wird wohl grad heiß hergehen in Kiew.

>>Alle Bilder vom Public Viewing

Tierisches Schönbrunn

Nachwuchs im Tiergarten Schönbrunn. Der kleine Elefant ist nicht mehr so klein wie jener bei der „Sendung mit der Maus“ sondern kann jetzt schon in die Kategorie Jugendlicher gegeben werden. Dafür um so jünger und kleiner ist der Nachwuchs bei den Katjas: Herumgetragen wird das Kleine von der Mutter am Bauch – nur der kleine Schwanz ist zu sehen.

Wie Tiere von einem fernen Stern wirken sie mit ihrer extrem langen Nase und ihrem schlanken Körperbau – ich könnt mir diese Tiere gut vorstellen in einer Folge von „Raumschiff Enterprise“ – und auch bei den Ameisenbären gibt es Nachwuchs: Ungeniert reitet das Jungtier auf seiner Mutter. Doch das ist alles nichts gegen die kleinen Ziegen. Aus sicherer Quelle weiß ich, dass sie am entzückendsten von allen Schönbrunner Tieren gefunden werden. Wir werden die Rundgänge fortsetzen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ein Ostlicht geht in Favoriten vor Anker

Früher ist Brot gebacken worden am Fuße des Laaer Bergs. Nun wird hier die „Loft-City“ aufgezogen. Kultur im Arbeiterbezirk, in meinem ehemaligen Wohnviertel. Eröffnet wurde die Dependance der Westlicht-Galerie namens Ostlicht.wo zur Eröffnung die Ausstellung „Nacht“ gezeigt wird. Wie die Ameisen sind Wiener Kulturinteressierte über die ehemalige Fabrik hergefallen – es gab ja auch Gratis-Bier und Würstel. Aber nicht nur Nacht war zu sehen, auch die anderen schon eingezogenen Kulurinstitutionen feierten mit: Graffiti, umgestürzte Kroko-Autos und eine Ansammlung nackter Frauen in der Hilger Brot-Kunsthalle,  Divans und Würfeluhren bei lichterloh, dazu Performances und eine Auflegerei von Peter Kruder. Und das alles in der alten Fabrik, die gerade erst umgebaut wird auf den Loft-Betrieb mit Kinetten und Absperrungen. Hat was, diese Kultur-Konglomeration. Schauts euch das an, wenn mal weniger los ist.