Monat: Juli 2013

Im freien Fall

Eine Minute im freien Fall, rausgeschubst aus einem Flugzeug, das  in 4000 Meter Höhe fliegt: Ganz ehrlich, so wirklich sicher waren wir uns nicht mehr, als wir in die Propellermaschine eingestiegen sind, die einfach schnurstracks immer höher geflogen ist, ob das eine gute Idee ist. Doch nach dem ersten Schreck nach dem Absprung mit dem Tandem-Instruktor fühlt man sich fast schwerelos, man merkt gar nicht, dass man mit 200 km/h Richtung Erde stürzt. Wie wenn man in der Luft stehen würde oder schwimmen würde – und ein starkes Gebläse von unten würde den Luftwiderstand erzeugen. Die Welt von oben wirkt fast unwirklich und bizarr, so unwirklich dass das vorherige mulmige Gefühl wie weggejagt ist. Freier Fall bis zum Öffnen des Fallschirms und dann ein leises, sanftes Hinuntergleiten. Ein Adrenalin-Schub beim Para-Club in Wiener Neustadt.

>>Hochauflösende Fotos auf flickr

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements

Das wahrscheinlich hässlichste Denkmal der Welt

Ein Golf GTI aus Stein. Ein Denkmal für die Mobilität? Ein Geschenk der Ölkonzerne? Ein Mahnmal gegen die Umweltverschmutzung? Eine augenöffnende Installtation zur Protektion vor Staus? Oder einfach Parkplatzvernichtung? Alles falsch. Es handelt sich um das Denkmal in Reifnitz am Wörthersee für den Golf GTI. Eine Verneigung vor den Golf GTI-Fans, die Jahr für Jahr in den verschlafenen Ort einfallen und die Gemeinde damit reich gemacht haben. Und so dachte sich die Gemeinde: „Gib Stein“ statt „Gib Gummi“ – und stellte das wahrscheinlich hässlichste Denkmal der Welt auf. So hässlich dass man es mal gesehen haben muss.

Aufzug zum See

Seezugang am Wörthersee ist nicht für alle da. Privatgrund reiht sich an Privatgrund, der See ist gut versteckt hinter Zäunen. Auch für uns gabs einen Privatstrand – erreichbar per Brücke mit anschließendem Aufzug zum Strand und Bootssteg. High Society? Nein, wir sind ja runter gefahren.

Ein Schloß am Wörthersee

Roy Black und das „Schloß am Wörthersee“. Wer erinnert sich nicht an die erfolgreiche RTL-Serie In Velden steht vor dem Schloß, das jetzt als Luxushotel genutzt wird eine Büste des Künstlers, bei dem man ihn auch mit ungemeiner Fantasie nicht erkennen kann. Und was hat sich verändert in Velden? Der Wörthersee hat noch immer seine tief türkise Farbe und auch das Casino läuft noch so wie damals, ab und zu fahren Schösel mit Oldtimer durch die Stadt. Doch der Großteil der Touristen sind Pensionisten, typische Bustouristen, die sich vor der Schiffanlegestelle drängen und Fotos von der Roy Black-Büste machen. „News“ hat vor einigen Wochen sogar getitelt mit „Ein Schluss am Wörthersee“. Das ist vielleicht einigermaßen drastisch formuliert. Ein gewisses Flair kann man dem kleinen Städtchen nicht absprechen. Wenn auch der See ganz sicher hinter Zäunen und Stacheldraht versteckt wurde. Wohl eine Nachwirkung der glorreichen jüngsten Kärntner Freunderlwirtschafts-Vergangenheit.

Der Turmbau auf dem Pyramidenkogel

Pyramidenkogel am Südufer des Wörthersees: Jahrelang stand hier eine Aussichtswarte, die an architektonischer Hässlichkeit kaum zu überbieten war, mit zwei unterschiedlich großen Plattformen die wie Fremdkörper auf dem Berg thronten. Dann wurde der Turm gesprengt und ein neuer errichtet. Am 20 Juni wurde die neue Attraktion eröffnet und ist nun der größte Holzturm der Welt. Angelehnt an die Grazilität einer Balletttänzerin dreht sich das Gebäude in die Höhe. Von zwei Aussichtsplattformen kann man einen atemberaubenden Blick über halb Kärnten erhaschen – und um schnell wieder hinunterzukommen ist eine Rutsche in den Turm integriert. Manche Schüler meinten nach dem Proberutsch zwar „Das ist ur fad“, wir schließen uns dieser Meinung allerdings nicht an.  Und empfehlen stattdessen die Forelle im angeschlossenen Restaurant.

Sharp Dressed Man

Gimme all your Lovin‘, Sharped Dressed Man, Legs. In the Army now, Whatever You Want, Rockin‘ All Over the World. Texanische Wüsten-Rocker versus englische Rock-Gentlemen. ZZ Top vs. Status Quo. Wiesen. Lovely Days. Perfekte Choreographie. Lange Bärte. Partystimmung. Und teures Bier. Bleibt nur die Frage: Wieso wird das Lovely Days noch immer in der Mehrzahl geschrieben, obwohl das Festival seit langem nurmehr an einem Tag stattfindet? Und eigentlich noch eine zweite Frage: Wie viele Leute kann man noch auf das Gelände in Wiesen schlichten? – das Gedränge war schon fast beängstigend.

>>Alle Infos und Fotos gibts hier

Arena Dolls

Amanda Palmer live in der Arena. Getragen vom Publikum auf einer Welle, Stage-Diving mit riesigem Regenbogen-Schleier, ohne mit der Stimme zu brechen, ohne auf den Boden zu fallen, aber unter den Argus-Augen der Security. Dresden Dolls? Schon lang nicht mehr. Sie allein ist die Hauptprotagonistin der Vienna Dolls. Vielmehr: Arena Doll.

Diese Diashow benötigt JavaScript.