Archiv der Kategorie: Graues Spielzeug

Zwitschern im Kopf

Twittern, facebooken, xingen, googeln und vielleicht auch noch ein bissl studivzen.

Daneben bleibt kein Platz mehr frei für andere Tätigkeiten.

Doch. In die beiden, bald drei Blogs sollen auch noch Neuigkeiten gefüttert werden.

Und die Homepage überwacht werden.

Und immer mehr werden Buchstabenreihen publiziert, die sich binär aneinanderreihen und in der ganzen Welt sichtbar gemacht werden.

Buchstabenreihen, die darüberhinaus auch noch eine Bedeutung haben sollen und wollen und dürfen.

1 0 1 1 000 1 1001 10 11 001 10 100 10101 10101 1101 11001 101 1101 101 010101 1010101 010 10101 01010101 10101010 1010010000010101 101010101 1 1001 001 11010 101001 01001 101010 100001 101 1001 1001 01010101 010101 0101101 01 010 10 10 10101010101 01 01 01 01010001 01 01 0101101010101 101 10 0110 101 01 01 0000000 101 111111110 0101111 10 0100000000000001 1011110101111111111110101 01010 101 10 01 01010101010101 10 10 10 01 01 01 101101 01 01 1110 10 10 100 0 01 10 10 01 01110 10 10 01 1 101010 1101010

Alles binär.

Das Nazi-Afferl

Die Wahl in Kärnten ist geschlagen. Und die Leute haben ein „Jörg-Haider-Gedächtnis“-Kreuzerl auf dem Stimmzettel hinterlassen. Damit ist sichergstellt, dass Herr Landeshauptmann Dörfler auch noch zukünftig seine Witzchen reissen kann. Und dass man solch kompetente Leute wie Petzner und Scheuch noch länger ertragen muss. Danke, Kärntner!

Am Tag der Wahl hat Web 2.0 den Orangen noch ein Schnippchen geschlagen: Ein Affe mit Hakenkreuz-Binde am linken Arm zum Hitler-Gruss ausgestreckt prangerte am Sonntag Vormittag auf der Startseite der BZÖ-Homepage.

afferl

Liab! Wem dieser Hack wohl eingefallen ist. So schön passend. Und so typisch, wie das BZÖ reagiert hat:

„Wir verurteilen diese undemokratische Vorgangsweise linker Webterroristen auf das Schärfste.“

Liebe „linke Webterroristen“. Gratulation für diese Aktion!

Gefunden auf DiePresse.com und Kleine.at

Obama flutscht!

Jetzt ist er also angelobt, der neue Präsident der Vereinigten Staaten, Barack Obama. Und natürlich schießen jetzt überall die Obama-Devotionalien wie die Schwammerl aus dem Boden.

Bis jetzt das beste Fundstück: Der Obama-Dildo. Oder Massagestab auf altdeutsch. In gold und blau. Damit frau den Präsident auch wirklich überall und umfassend spüren kann. Der Werbespruch ist übrigens:

I want a BIG O!

Für 35 Euro ist man dabei! Wäre für sachdienliche Hinweise dankbar, wie sich das Ding so anfühlt. Und ob es vielleicht „Yessssss, we can!“ schreit. Würd ja fast passen.

Mehr Infos auf  www.headostate.com

Und HIER gibts noch mehr vom Obama-Krimskrams.
goldblue

Das iPhone ist tot. Es lebe das iBone!

Das iPhone is schon ein cooles Männerspielzeug. Ich kann zwar nicht damit umgehen, aber es schaut zumindest schön aus und ruft den Spieltrieb beim Mann hervor. Damit der Mann jetzt nicht allein spielen muss, gibts jetzt auch die Version für seinen Hund. Das iBone. Köstlich. Und auch billiger wie das iPhone. Auch für Männer, die ihr Handy öfters einfach nur an die Wand werfen wollen.

Technisch verwurschtelt

Interessant. Über Nacht haben sich meine Kategorien des Blogs verselstständigt. Und werden jetzt mit Umrandung angezeigt.

Es hat bisher genau eine Unterkategorie gegeben: Erotinator war unter Leben angelegt. Und mit diesem neuen Style war Medien plötzlich rechts an Erotinator angehängt und hat die Seite gesprengt.

Es wird scheinbar wirklich Zeit für Urlaub: Medien haun sogar meinen Blog zusammen 😉 Und: Soweit darfs nie kommen, dass mein Erotinator verdrängt wird. Weil mit ihm lebt sichs derzeit ganz gut.

Erotinator ist wieder auf Tour. Müssen nur mehr unnütze Gedanken ausgeschaltet werden. Denken tut viel zu weh. Weg damit.

Leg(o) die Waffen nieder!

Was man im Netz so alles entdeckt: Diesesmal bin ich auf Legofiguren in Kampfanzügen und unter Waffen gestoßen. Vielleicht ja gar ned so anstößig, Zinnfiguren gibts ja auch. Aber wenn ich mir so vorstell dass ein Vierjähriger die Stalingrad-Schlacht nachstellt. Würg.

Hier gibts die Figuren zum Bestellen

Mehr Freiheit, weniger Handys!

Letztens in der U-Bahn: Ich steh so unmotiviert herum, bei einer Station steigt ein Mann in mittlerem Alter ein mit zwei Stöpserl in den Ohren. Stellt sich genau gegenüber von mir hin. Und grinst mich an. Grinst immer mehr. Ich kenn mich nicht aus. Bis er zu reden anfängt. Aber nicht mit mir. Die Stöpserl waren von einer Handy-Freisprecheinrichtung.

Ist irgendwie unheimlich, dass einem immer öfters Menschen in der U-Bahn, auf der Straße, in Geschäften und bei weiß was noch welchen Verrichtungen begegnen, die man vor einigen Jahren noch blitzschnell auf die Baumgartner Höhe geschickt hätt – weil sie, so kommt es einem zumindest vor, mit sich selbst brabbeln.

Aber doch nicht wirklich. Die fortschrittliche Technik hat uns zu Menschen gemacht, die ihre Umwelt nicht mehr wahrnehmen.

Mehr Freiheit, weniger Handys! weiterlesen

Netzfundstück: „Held“ Priklopil

Wolfgang Priklopil. Wer kennt ihn nicht. Ist aber erst nach seinem Tod bekannt geworden. Nachdem er sich vor die S-Bahn geschmissen hatte, nachdem er aufgeflogen war: Er hatte ja – wie wir eh alle wissen, Natasa Kampusch jahrelang im Verlies versteckt gehalten.

Alles in allem ist die Seite ein äußerst schlecht gemachter Blog. Mit Vorwürfen ohne Recherchen und Verlinkungen, die auf manche Verschwörungstheorien hinweisen. Grauslich. Fröhliche Weihnachten!

Host unlimited photos at slide.com for FREE!

Anschaun: www.wolfgang-priklopil.com

Networking – ich weiß was du gestern gesoffen hast!

Schön langsam schlag ich mich derzeit durch alle Networking-Sites, die es so rund um den Erdball gibt.

Und ich war zu Beginn auch ziemlich fasziniert von den Möglichkeiten, von den Rückmeldungen, vom Netzwerken an und für sich (übrigens hat man früher dazu einfach “Freunderlwirtschaft” gesagt, aber mit N. ist das jetzt absolut positiv besetzt…).

Bis ich dann auf StudiVZ gestoßen bin und mal Fotoserien betrachtet habe.

Hier mal Abbildung Nummer 1: (Übrigens, die Namen habe ICH unkenntlich gemacht…)

studivz.jpg

So – da hats mir als alter Datenschützer schon mal ein bissl die Haare aufgestellt: Bei jeder dieser charmanten Damen ist so eine Art Zielfernrohr, wenn man mit der Maus drüberfährt, erfährt man die Namen der Person und des Erstellers des Bild-Eintrags.Schön. Und das ganze ist auf den Profil-Seiten auch noch vernetzt – in etwa so: Auf 145 Bildern findest du Mr. X.

Kleiner Exkurs dazu:

Neue Features auf Facebook, an denen sich ein Streit entzündete, heißen “News-Feed” und “Mini-Feed”. Sie informieren Facebook-Mitglieder automatisch über Änderungen in den Profilen ihrer Freunde. Sie zeigen auch, wer wen als Kontakt hinzugefügt hat,…
Networking – ich weiß was du gestern gesoffen hast! weiterlesen

Regel-Verstoß: PARTIELLE NACKTHEIT

hab dieses mail von big brother microsoft bekommen:

Hallo,

Wir haben in Ihrem Space eminenztest. Aufnahmen gefunden, die partielle nacktheit beinhalten.

Bitte entfernen Sie diese Aufnahmen und alle anderen Aufnahmen, Nachrichten oder Links, die gegen die Windows Live Spaces Nutzungsbedingungen verstossen innerhalb von 120 Stunden.

Verstösse beinhalten, sind jedoch nicht limitiert auf, Nacktheit, partielle Nacktheit, Pornographie, Belästigung und jegliches illegale oder offensive Verhalten. Für eine komplette Beschreibung der nicht zulässigen Inhalte in Windows Live Spaces lessen Sie bitte unsere Nutzungsbedingungen auf folgender Seite: http://spaces.live.com/coc.aspx

(Anmerkung: noch schöner wärs wenn dieser link auf cock.aspx enden würde 😉

Wenn Sie alle anstößigen Inhalte entfernen, entspricht Ihr Space wieder unseren Nutzungsbedingungen und wird weiterhin für Sie zugänglich sein. Anderenfalls sehen wir uns gezwungen Ihren Space zu schließen.

Ui. Ich würd mich ja gerne beugen. Aber: ich weiss nicht recht welches Foto sie meinen

Darum bitte ich euch, mir bei der Suche nach der Nacktheit zu helfen:

http://eminenztest.spaces.live.com/

Aber wie ich sehe hab ich zu langsam reagiert – darum is schon mal gesperrt – ich halt euch auf dem Laufenden, wie mein Kampf gegen die Windmühlen 2.0 weitergeht!