Graues Spielzeug

Zwitschern im Kopf

Twittern, facebooken, xingen, googeln und vielleicht auch noch ein bissl studivzen.

Daneben bleibt kein Platz mehr frei für andere Tätigkeiten.

Doch. In die beiden, bald drei Blogs sollen auch noch Neuigkeiten gefüttert werden.

Und die Homepage überwacht werden.

Und immer mehr werden Buchstabenreihen publiziert, die sich binär aneinanderreihen und in der ganzen Welt sichtbar gemacht werden.

Buchstabenreihen, die darüberhinaus auch noch eine Bedeutung haben sollen und wollen und dürfen.

1 0 1 1 000 1 1001 10 11 001 10 100 10101 10101 1101 11001 101 1101 101 010101 1010101 010 10101 01010101 10101010 1010010000010101 101010101 1 1001 001 11010 101001 01001 101010 100001 101 1001 1001 01010101 010101 0101101 01 010 10 10 10101010101 01 01 01 01010001 01 01 0101101010101 101 10 0110 101 01 01 0000000 101 111111110 0101111 10 0100000000000001 1011110101111111111110101 01010 101 10 01 01010101010101 10 10 10 01 01 01 101101 01 01 1110 10 10 100 0 01 10 10 01 01110 10 10 01 1 101010 1101010

Alles binär.

Advertisements

Das iPhone ist tot. Es lebe das iBone!

Das iPhone is schon ein cooles Männerspielzeug. Ich kann zwar nicht damit umgehen, aber es schaut zumindest schön aus und ruft den Spieltrieb beim Mann hervor. Damit der Mann jetzt nicht allein spielen muss, gibts jetzt auch die Version für seinen Hund. Das iBone. Köstlich. Und auch billiger wie das iPhone. Auch für Männer, die ihr Handy öfters einfach nur an die Wand werfen wollen.

Leg(o) die Waffen nieder!

Was man im Netz so alles entdeckt: Diesesmal bin ich auf Legofiguren in Kampfanzügen und unter Waffen gestoßen. Vielleicht ja gar ned so anstößig, Zinnfiguren gibts ja auch. Aber wenn ich mir so vorstell dass ein Vierjähriger die Stalingrad-Schlacht nachstellt. Würg.

Hier gibts die Figuren zum Bestellen

Chromjuwelen

Viele PS im technischen Museum. Ham uns da einige Karren angschaut, der Onkel, mein Herr Papa und ich. Was mich aber am meisten begeistert ist die neue Prisma-Funktion bei der Foto-Abspulung. Erinnert mich ein bissl an meine Kindheit. Da hats diese Röhren gegeben, die man auf einer Seite verschieben konnte und dann haben sich kleine Teilchen verschoben. Und ich habe gestaunt. Und geträumt wohl auch. Aber das tu ich noch immer. Zu viel.

Mehr Freiheit, weniger Handys!

Letztens in der U-Bahn: Ich steh so unmotiviert herum, bei einer Station steigt ein Mann in mittlerem Alter ein mit zwei Stöpserl in den Ohren. Stellt sich genau gegenüber von mir hin. Und grinst mich an. Grinst immer mehr. Ich kenn mich nicht aus. Bis er zu reden anfängt. Aber nicht mit mir. Die Stöpserl waren von einer Handy-Freisprecheinrichtung.

Ist irgendwie unheimlich, dass einem immer öfters Menschen in der U-Bahn, auf der Straße, in Geschäften und bei weiß was noch welchen Verrichtungen begegnen, die man vor einigen Jahren noch blitzschnell auf die Baumgartner Höhe geschickt hätt – weil sie, so kommt es einem zumindest vor, mit sich selbst brabbeln.

Aber doch nicht wirklich. Die fortschrittliche Technik hat uns zu Menschen gemacht, die ihre Umwelt nicht mehr wahrnehmen.

(mehr …)

Rot bis in den Nano

Es ist vollbracht. Er ist bestellt. Mit Gravour. Und Bravour. Und jetzt sitz ich schon auf Nadeln. Vielleicht wird er grad weggeschickt…

Wer? Mein neuer kleiner Roter!

Und ich bin wirklich ein Guter – weil wizo: Das ganze kommt JoinRed zugute: Wenn Sie ein iPod Modell (PRODUCT) RED Special Edition erwerben, gibt Apple einen Teil des Kaufpreises an den Global Fund zur Bekämpfung von HIV/AIDS in Afrika weiter.

So schauts aus!

(mehr …)