Schlagwort-Archive: Prater

Blumen und Oldtimer

Blumencorso im Wiener Prater. Ein bieriger Blumengruß von Ottakringer. Eine blumige Stelze vorm Schweizerhaus. Ein Blumenkäfer vor der Geisterbahn. Ohne Blumen wäre Wien nur eine graue Stadt.


  
  
  
  
  
  

Blumen und Oldtimer weiterlesen

Des Volkes Stimme

Volksstimmefest 2014 auf der Jesuitenwiese. Die namensgebende Tageszeitung gibt es schon lang nicht mehr, die KPÖ ist jahrzehntelang keine ernstzunehmende politische Kraft mehr und das glanzvolle Fest von damals hat sich den politischen Veraänderungen anpassen müssen: Nichtmehr sowjetische Olympiasieger treten auf, nicht mehr Delegationen aus sämtlichen „Bruderstaaten“ werben für ihren „Sozialismus“ – übriggeblieben sind die Stände der Kubaner, der „Nicaragua-Brigadisten“ und der linken Parteien Deutschlands. Auch der Budweiser-Biergarten wird nicht mehr sozialistisch nach tschechoslowakischer Manier geführt – was man auch am Bierpreis ablesen kann. Und doch: Es ist ein Fest der Langsamkeit, der Gemütlichkeit, ein Fest das keine Neuerungen braucht. Ein Fest mit noch immer guten Bands und Konzerten. Einfach das schönste Open-Air Fest Wiens. Man sollte allerdings endlich einmal ein ernstes Wort mit dem Wettergott reden. 

Böllerei

Silvester: Böllerei, Völlerei, Schweinchen-Hüte, Marzipanschweine, Sekt, viel Sekt, Bleigießen, Wunderkerzen, Raketen, Feuerwerk, Feuer, Feuerwehr

Neujahr: Das große Aufräumen, Kopfweh, Heringsschmaus, verlorene Schuhe, Phosphorgestank in den Gassen, Neujahrskonzert, Vierschanzentournee.

So wie jedes Jahr 🙂

Pratergeschichten

Der Wurstelprater in Wien. Ein Paradies für Kinder mit Ringelspielen, Geisterbahnen und Fahrgeschäften. An Achterbahnen aller Art reihen sich Würstelstände, Biergärten und Eisdielen. Neben dem Riesenrad glänzt der umstrittene Pratervorplatz im Stil eines Outletcenters. Die Liliputbahn tuckelt die Hauptallee entlang, Autoscooter machen durch laute Musik auf sich aufmerksam. Eine eigene Welt, teils in Hochglanz, teils halb verfallen und verfault. Mit Menschen, die in Casinos das schnelle Geld suchen, mit Menschen, die einfach herumlungern, mit Menschen, die den schnellen Kick suchen. Pratergeschichten, am besten erzählt in Bildern.

Stronach als HC-Abklatsch?

Frank Stronach – der älteste Jungpolitiker Österreichs hat am 1. Mai wieder einmal laut hinausposaunt, dass er aus einer Arbeiterfamilie stammt – und hat ein Fest im Prater, mitten im Großkampfgebiet des SPÖ-Maifests, geschmissen. Freibier, Würstel, volkstümliche Unterhaltungsmusik von den Mostibären – eine Wahlkampfveranstaltung mit der Anmutung eines Feuerwehrfestes am tiefsten Land.

Und mit vielen Parallelen zu Veranstaltungen der FPÖ: Allein das Freibier und mitschunkelnde Pensionisten waren bisher ein Erkennungsmerkmal für Walhlkampfparties von HC Strache. Wie eine Kopie des HC-Raps wirkt der Song, der vom sogenannten „Otto Normalverbraucher“ vorgetragen wird: Mit gereimten Attacken gegen die gegnerischen Parteien und Samples von Stronachs „Noch amoi“-Aussagen. Selbst die CD, die vom Team Stronach verteilt wird, wirkt wie von der FPÖ erfunden: Das Cover ziert Frank Stronach in einem Superman-Kostüm. Gabs da nicht auch den gefürchteten HC-Cartoon?

In einem kann Stronach HC Strache allerdings kaum das Wasser reichen – seine Wahlkampfansprache kann auch der Witz zu Beginn nicht retten. Viel zu verschwurbelt, zu sprunghaft, mit viel zu wenig Überzeugungskraft vorgetragen.

Eine Prognose können wir hier aber schon abgeben: Der Wahlkampf wird noch sehr hart werden. Nicht nur der Kampf zwischen Stronach und Strache, die im selben Wähler-Reservoir fischen wollen.

>>Mehr Bilder vom Prater-Fest mit Frank Stronach

Im Prater blühn‘ noch immer die Christbäume

Neujahrstag im Prater. Auf der Prater-Hauptalle ziehen wie üblich die Jogger ihre Bahnen. Auf Schritt und Tritt stolpert man über Reste von Silvester-Raketenb. Und im Wurstel-Prater ist es alles andere als ruhig. Das höchste Kettenkarussell der Welt kennt keine Winterpause. Wenige Meter daneben lassen sich halb Erfrorene von einer Riesen-Schlange in die Luft wirbeln. Und am Prater-Hauptplatz vor dem Riesenrad ist noch immer ein Weihnachtsmarkt – ich korrigiere: Wintermarkt. Denn mit dieser Bezeichnung können die Standln bis 6. Jänner offen halten. Mit grandiosem Glühmost. Und die Stimmung dort ist gar nicht so schlecht, wenn man sich die hässliche Architektur dieses Platzes wegdenkt. Frohes neues Jahr!

Autodrom. Der Klassiker.

Autodrom fahren – wen erinnert das nicht an seine Kindheit und Jugend. Damals, als das Autodrom zu uns in den Ort gekommen ist. Endlich einmal was los. Rein in die kleinen Flitzer und so viel wie möglich mit den anderen zusammencrashen. Damals hat man den Jeton noch um fünf Schilling bekommen – heute verlangt man mindestens zwei Euro fünfzig im Prater für eine Fahrt. Zumindest das hat sich also verändert.

Denn: Seit Jahrzehnten schaun diese Autoscooter vollkommen gleich aus. Und trotzdem sind sie auch für die heutigen Jungen ein Knüller. Anders als andere Sehenswürdigkeiten im Prater, die keinen mehr interessieren weil sie veraltet sind. Rund um die Autodroms haben sich die Achterbahnen und Fahrbetriebe vollkommen verändert. Immer höher, immer spektakulärer. Das Autodrom fährt noch immer so wie in den fünfziger Jahren.

Über hundert Jahre gibt es diese kleinen Stromautos mit der schon. Und es werden nochmal hundert werden. Noch immer ist man richtig eifersüchtig auf den Autoscooter-Einparker – der mit dem Generalschlüssel. Den wollten wir schon immer haben, diesen Multi-Jeton. Noch immer.

Auf jeden Fall zeitlos: Schön is so a Ringelspiel. Des is a Hetz und kost‘ ned viel…

Die Wiener Roten und ihr Slogan

Maifest 2011 im Wiener Prater. Halbpreis bei allen Prater-Attraktionen und einige Bühnen mit Gratis-Konzerten. Der 1. Mai ist der Tag der Wiener SPÖ. Erst zehntausende Genossen auf dem Maiaufmarsch am Rathausplatz – und am Nachmittag wird gefeiert.

Was heuer bei einer Maifest-Bühne aufgefallen ist: Der Slogan der Wiener SPÖ: „Der Wiener Weg“ – erste Zuschreibung von mir, weil ich das Wort Weg in Gedanken kleingeschrieben hatte: Für die SPÖ ist der Wiener schon weg: SPÖ – Der Wiener weg. Weg, schon bei einer anderen Partei? Oder soll der Wiener schnell weg? Vielleicht bin ich ja der einzige mit solchen Gedankenspielereien über diesen Slogan. Vielleicht aber auch hat die Agentur, die hinter diesem Spruch steht, einfach die zweite Bedeutung übersehen. Für mich ist die negative Bedeutung jetzt in Gedanken festgefahren. Und geht nicht mehr weg. Der Wiener weg.

Doch wie sang schon Georg Kreisler: „Wie schön wäre Wien ohne Wiener. So schön wie a schlafende Frau. Der Stadtpark wär viel grüner und die Donau endlich blau.“ Mit Bezug auf dieses Wienerlied ist der Slogan der SPÖ ja fast genial.

Danke an C. für den Hinweis auf Herrn Kreisler!

Hoch den 1. Mai!

1. Mai. Tag der Arbeit. Tag des tradidionellen Mai-Aufmarschs am Rathausplatz. Aus allen Bezirken ziehen die sozialdemokratischen Züge sternförmig zur Kundgebung. Seit einigen Jahren ist es auch für mich Tradition, dass ich mich unters Volk mische. Einmal bin ich auch mit „meinem“ Bezirkszug aus Penzing mitgewandert auf den Ring.

Heuer war ich dann etwas enttäuscht. Auch wenn die SPÖ von ca. 100.000 Teilnehmern gesprochen hat. So eng ists mir bei weitem nicht vorgekommen. Auch die Stimmung beim Zug der Teilnehmer am Ring war jetzt nicht unbedingt mitreissend in diesen Zeiten, wo viele um ihre Arbeitsplätze bangen und soziale Sprengkraft vorhanden sein müsste.

Da hat wohl der Onkel Hans in der Muthgasse alle Redner ein bisschen zurückgepfiffen. Elegant potschert hat da Bundeskanzler Faymann die Rufe seiner Genossen („Fiona muss zahlen“ auf einem Transparent“) umschifft. Keine neuen Steuern gerade jetzt. Jaja. Und obwohl der große Plakat-Poet H.C. Strache schon den Wahlkampf um Wien eingeläutet hat, war auch Bürgermeister Michael Häupl brav, wenig kämpferisch.

Das allerschlimmste: Der Vortrag des Liedes der Arbeit und der Internationale verhunzt in eine Musical-orchestrale Fassung im Kolonivits-Stil. Liebe Genossen, so wird man die kämpferischen Anhänger wohl eher einschläfern, als mobilisieren.

>>Hier gibts mehr Bilder vom Maiaufmarsch

m8 m7

m3 m4

m2 m6

Nach dem Maiaufmarsch ist es im gmiatlichen Wien Tradition, dass man in den Prater zum Praterfest fährt. Dieser Tradition gehen wir brav schon jahrelang nach. Picknickend immer am selben Platz gegenüber vom Mexikaner auf der Prater Haupallee.

Und so wird in Wien am Nachmittag und am Abend gesoffen anstatt soziale Kämpfe auszutragen. So ist Österreich. Hat ja damals der Figl auch schon alles im Vorfeld vom Staatsvertrag am Heurigen erledigt. Prost! bzw. Freundschaft!

Rock gegen Rechts

Liebgewordene Tradition am Vorabend des 1. Mai im Wiener Prater: Die Rock gegen Rechts-Bühne.

Heuer zu sehen: Die Neigungsgruppe Sex, Gewalt und Gute Laune. Wobei Neigungsgruppe-Mastermind Fritz Ostermayer mehrmals darauf hinwies, dass man doch an diesem Tag auf die Gewalt verzichten könne, alles andere im Bandnamen wurde aber hochoffiziell von der Neigungsgruppe erlaubt.

Ein bissl verloren sind mir die Geneigten auf der großen Bühne vorgekommen. Es war noch früher Abend, noch nicht allzu viele Menschen am Konzertgelände. Neigungsgruppe kommt besser rüber in verrauchten Kellerlokalen. Da wird wohl keine Stadion-Rock-Gruppe mehr draus werden. Diesmal hat mich auch die gesangliche Leistung nicht ganz überzeugt. Und die neuen Songs, die vorgestellt wurden, müssen sich erst in die Gehörgänge schmuggeln.

Danach: Texta, die „Fanta4 aus Linz“, wie ein Freund von mir behauptete. Ja, war nett, obwohl soundmäßig noch einiges möglich gewesen wäre.

Und als Headliner: Jeans Team, bekannt über FM4 durch „Das Zelt“. Diese beiden Herren sind auch nicht für eine große Open-Air-Bühne geschaffen. Zwei Herren an Decks und Synthezizern: Wohl eher im Club-Ambiente.

Alles in allem: Nicht berauschend vom Line-Up, eher berauschend vom Bier-Nachschub her.