Rad

Guerilla-Radeln

Die RADpaRADe in Wien. Wenn die Radeln durch die Stadt rollen, weiß man, der Frühling ist jetzt wirklich da. Heuer gabs einen Teilnehmerrekord. Neben vielen Fahrrädern war auch ein pedalbetriebenes kleines Raumschiff unterwegs. Und am Praterstern, wo sonst, gabs einen Guerilla-Auftritt einer Punkband, was schreib ich, von DER Wiener Punkband Soupshop. Radastisch!

Radparade

Radparade

Radparade

Radparade

Radparade

Radparade

Radparade

Radparade

Radparade

Radparade

Radparade

Radparade

Radparade

Radparade

Advertisements

Radeln durch die Lobau

Endlich Saisonbeginn. Und die ersten Nackerten machen sichs an der Dechantlacke bequem. Das Knusperhäuschen an der Panozzalacke ist noch ein bisschen verlassen. Gruppen bon städtischen Naturliebhabern machen Führungen durch den Wald. Die Riesen-Fische schwimmen gemütlich unter der Aussichtsplattform. Und die ersten Seerosen blühen bei der Alten Naufahrt. Nur der Biber lässt sich nicht blicken.

Jo, wir san mit’m Radl do

„I want to ride my Bycicle“ von Queen ist laut einem Beitrag von FM4 der bekannteste und beste Radler-Song. Wird wohl stimmen. Auf den Plätzen zwei und drei übrigens Kraftwerk mit „Tour de France“ und „Jo wir san mitn Radl do“ von… von wem eigentlich? Ist das eine alte Volksweise ?- Auf Youtube findet man sehr interessante, allesamt sehr volksdümmliche Versionen. Eine davon haben wir ausgewählt.

Wem das zu abschreckend ist: Wien hat die Fahrradsaison endlich wieder eröffnet – und zwar mit dem Bike-Festival am Rathausplatz. Mit Rad-Akrobaten, Service-Ständen, Gratis-Rad-Check, (viel zu lauter) Musik, Freestyle-Bewerben, Stiegl-Bier und vielem mehr. Einige Eindrücke gibt es hier. Als Einstimmung auf „Jo, wir san mitn Radl do“.

Übrigens sollte sich Spar überlegen, ob es wirklich zielführend ist, Leute in ein Bananen- und Tannenbaum-Kostüm zu stecken. Wir hätten uns als Kinder geschreckt vor diesen unheimlichen Figuren, die am Rathausplatz unterwegs waren.

>>Hier gibts noch mehr Bilder

Radl-Fiaker

Seit kurzem ist in der Innenstadt der Bundeshauptstadt das Wiener Radtaxi von Georg Bacher unterwegs. Mit robustem Rahmen, 7-Gang-Schaltung, Scheibenbremsen und Zusatz-Elektromotor gleitet man mit ganz eigenem Fahrgefühl durch die Stadt. Und das Rad von Georg schaut einfach schicker aus als die „Faxis“ – man fühlt sich wie auf einer Rikscha. Die Testfahrt hat mich überzeugt, steigt doch auch mal ein 😉

>>Der ganze Bericht

Flip-Whips und E-Bikes

Tricks wie 360 Double-Whips, Flip Kombination am Step Down, Flairs, Super-Flips oder Flip-Whips – und das alles vor dem Wiener Rathaus beim „Vienna Air King“ im Rahmen des 16. Wiener Bike-Festivals. Neben den Bike-Akrobaten – den „Dirt Contest“ hat übrigens Sam Pilgrim gewonnen – stand heuer das E-Bike im Mittelpunkt.

E-Biker können mit einem einfachen Drehgriff selbst bestimmen, wie viel Unterstützung der Elektromotor gibt und wie stark sie selbst in die Pedale treten. Da gibt es auch eine Förderung der Stadt Wien und laut Fahrrad-Händlern steigt die Nachfrage nach den Elektrorädern immer mehr an. Ists aber nur ein Moped für Arme – oder werden sich in Zukunft ökologisch denkende Menschen damit durch die Stadt bewegen?

Relativ skurril wirkt aber der Elektro-Zusatzmotor auf einem Mountainbike. Wenn schon Mountainbiken, dann mit ganzer Muskelkraft! Aber das ist wohl eine andere Geschichte.

Großes Bild: Rasoulution

>>Hier gibts mehr Bilder

Insel-Sport

Wasserskispringen, Wasserkskifahren, Segeln, Rudern, Schwimmen, Fischern, Kanu-Fahren, Wasser, Wasser, Wasser, Wasser und Sport. So schauts auf der Wiener Donauinsel grad aus. Muss denn das sein? Da bekommt man echt ein schlechtes Gewissen, dass man da nur behäbig mit dem Mountainbike im ungebirgigen Gelände herumkurvt. Ich kauf mir ein Wasserbike. So schauts aus. Und dann werds schaun.  So schnö kennts gar ned schaun.
P9121204P9121222P9121211P9121231

P9121203P9121214

P9121236 P9121206