Winter

Eisbrecher

Eisbrecher war keiner unterwegs auf den Wiener Natureislaufplätzen. Dafür tausende Schlittschuhläufer, Schlittenzieher, Ice-Windsurfer und einfach Eiswanderer. Auf der Alten Donau, auf der Neuen Donau und am Kaiserwasser.

Ice

Ice

Ice

Ice Ice

Ice

Ice

Ice

Ice

Ice

Ice

Ice

Ice

Ice

Ice

Advertisements

Winterlich am Schliersee

Dicke Schneeflocken, gatschige Straßen, halb zugefrorener See. Die Kinder quietschen vergnügt in der Therme. Die Spaziergänger können heut das Bergpanorama gar nicht genießen – es versteckt sich hinter den Schneewolken. Mit tief in die Gesichter gezogenen Mützen versuchen sie, mit den Armen rudernd, nicht auszurutschen.
Und wir, wir gehen hoch im tiefen Schnee, wir waten zur Kapelle am Weinberg, vorbei an der Alten Linde.

Alle Monarchen des Königsreichs Bayern von 1806 – 1918 hat die Alte Linde am Weinberg schon gesehen. Selbst der Märchenkönig Ludwig II. lehnte an ihrem Jahrhunderte alten Stamm.

Vielleicht empfand er wie der Dichter Karl Stiehler, der über einen Besuch auf dem Weinberg schrieb: „Hier läßt sich wohl ein Stündlein verträumen in heller Morgensonne oder am Abend, ehe der Lichtstrahl von den Bergen flieht.“

(myheimat.de)

image

image

image

image

image

image

image

image

image

Ganz in Weiß…

…mit einem Blumenstrauß? Nein, der Titel sollte sich eigentlich auf den Wintereinbruch in Wien beziehen. Bei der Titelsuche bin ich gedanklich über den alten Schlager von Roy Black gestolpert – und schon ist der Ohrwurm perfekt. Damit nicht nur ich den ganzen Tag diese 60er-Jahre-Schnulze summe muss ich das Video (ganz großes Kino) nun auch hier einbauen. Einfach unter die Bilder scrollen – wer sich traut.

Aber zurück zum Thema: Schnee in Wien. Die Stadt bewegt sich noch ein bisschen langsamer, am Morgen ist es seltsam still auf den Straßen, kaum Autos auf den Straßen, das Hasten hat sich in ein langsames vorsichtiges Vorwärts-Tasten verwandelt. Die einzigen Geräusche sind von Schneeschaufeln und Eiskratzern. Ich mag diese Verwandlung in ein Winter-Wonder-Land. Schade dass bald der Gatsch regieren wird.

UPDATE: Die Wiener Linien räumen also mit der Regenbogen-Bim, siehe erstes Bild. Das nenn ich Vielfalt.

BIMBAM