Winterlich am Schliersee


Dicke Schneeflocken, gatschige Straßen, halb zugefrorener See. Die Kinder quietschen vergnügt in der Therme. Die Spaziergänger können heut das Bergpanorama gar nicht genießen – es versteckt sich hinter den Schneewolken. Mit tief in die Gesichter gezogenen Mützen versuchen sie, mit den Armen rudernd, nicht auszurutschen.
Und wir, wir gehen hoch im tiefen Schnee, wir waten zur Kapelle am Weinberg, vorbei an der Alten Linde.

Alle Monarchen des Königsreichs Bayern von 1806 – 1918 hat die Alte Linde am Weinberg schon gesehen. Selbst der Märchenkönig Ludwig II. lehnte an ihrem Jahrhunderte alten Stamm.

Vielleicht empfand er wie der Dichter Karl Stiehler, der über einen Besuch auf dem Weinberg schrieb: „Hier läßt sich wohl ein Stündlein verträumen in heller Morgensonne oder am Abend, ehe der Lichtstrahl von den Bergen flieht.“

(myheimat.de)

image

image

image

image

image

image

image

image

image

Advertisements

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s